in ,

Die Ursprünge von Chevron

Über einen Zeitraum von mehr als anderthalb Jahrzehnten (1965-1980) entwickelte sich die Marke Chevron zu einem der beliebtesten Hersteller von Rennwagen. Das Unternehmen wurde 1965 in Bolton (GB) von Derek Bennett gegründet, doch Derek Bennett hatte bereits umfangreiche Erfahrung im Bau und der Vorbereitung von Rennwagen.

Obwohl Bennett über keine besondere technische Qualifikation verfügte, war sein kreatives Vermögen nicht zu leugnen und er fertigte Mitte der XNUMXer Jahre einen kleinen „Zwerg“, mit dem er seine Rennfahrerkarriere startete, und führte gleichzeitig eine Vielzahl von Reparaturen an seiner Werkstatt durch . Der kleine „Zwerg“ wurde durch einen „Clubman“ aus eigener Fertigung und später durch einen Formel-Junior ersetzt, der schlicht auf seinen Nachnamen Bennett getauft wurde.

Das Prestige, das Bennett insbesondere für seine Vorbereitungen bei klassischen britischen Clubrennen erlangte, war hoch, eine Schar von Fans begeisterte sich für die Leistung seiner Fahrzeuge. So schlug er 1965 einem von ihnen, Brian Classick, die Möglichkeit vor, ein spezielles Auto zu bauen, das nach Bennetts Worten den Lotus Seven, der in Großbritannien die Kategorie „Clubman“ dominierte, mit eiserner Faust übertreffen würde.

Die Bilder in diesem Artikel entsprechen dem mächtigen Chevron B8 GT von Ramón López
Die Bilder in diesem Artikel entsprechen dem mächtigen Chevron B8 GT von Ramón López

Bennett baut zwei röhrenförmige Chassis, natürlich ohne Pläne, ausgestattet mit einem 1.500 ccm Ford Kent Motor, den Derek Bennett selbst am 3. Juli 1965 in Kirkistown debütieren würde.
Das Auto wird auf der gleichen Strecke beendet und ohne irgendeine Art von Prüfung startet es und erringt schließlich einen überraschenden und unerwarteten absoluten Sieg.

Dieser Erfolg steigert nur den Ruhm von Bennett, der sofort den Auftrag von vier neuen "Clubmen" erhält. Fast unbeabsichtigt wurde die Marke Chevron geboren, ein Name, den Bennett von einem Verkehrsschild inspiriert hat. Diese „Clubmen“ hießen B1 und B2, wobei man erklären muss, dass diese Bezeichnung rückwirkend seit 1968 gemacht wurde, bis dahin hießen sie schlicht Chevron Clubmans Formula.

[su_note note_color = »# f4f4f4 ″]

Der Chevron GT

Derek Bennett hatte es geschafft, Lotus zu besiegen, trotz der großen Erfahrung, die Colin Chapmans Marke gesammelt hatte. Die Erfolge des B1 und B2 hatten Bennetts Interesse an der GT-Klasse geweckt, die im britischen Rennsport vom schnellen Lotus Elan dominiert wurde.

[/ su_note]

Es ist praktisch ein Teil des Asphalts
Es ist praktisch ein Teil des Asphalts

[su_note note_color = »# f4f4f4 ″]

Anfang 1966 baute er das Modell eines einfachen Zweisitzers, der bereits einen Blick auf die technischen Ausstattungen des B8 zulässt, die wir auf diese virtuellen Seiten bringen. Zufällig interessierte sich einer seiner Kunden, Alan Minshaw, für dieses neue Projekt und meldete es dem Piloten Digby Martland. Letzteres wurde in Bennetts Werkstatt präsentiert und beauftragte ihn mit dem Bau eines Chassis, das mit einem 1.600 ccm Ford „Twin Cam“-Motor aus einem Lotus Elan ausgestattet wird.

Wie schon beim B1 und B2 debütierte dieser neue B3 GT am 23. Juli 1966 mit einem Sieg in den Händen von Martland auf der Rennstrecke von Oulton Park. Parallel zum Bau des B3 GT hatte Bennett den B4 GT gebaut, der mit einem BMW-Motor aus dem 2002er Modell ausgestattet war und der wie das Vorgängermodell mit einem Klassensieg bis 2 Liter auf dem Crystal Palace Circuit debütierte 6. August 1966.

Bereits 1967 wird das Modell B5 GT gebaut und mit einem BRM-V8-Motor ausgestattet. Dieses Auto wird regelmäßig von Brian Redman gefahren und debütierte mit einem Sieg am 1. April 1967 in Oulton Park. Das neue Auto wird in Großbritannien zahlreiche Triumphe erringen, insbesondere den Sieg am 29. Mai 1967 auf dem Crystal Palace Circuit. Dieser Sieg war für Chevron von großer Bedeutung, da es der erste Sieg der Marke bei einem internationalen Rennen war.

[/ su_note]

[su_youtube_advanced https = »ja» url = 'https: //youtube.com/watch? v = PtBEbvTI6ts']

[su_note note_color = »# f4f4f4 ″]

Redmans Siege lösten eine Reihe von Großaufträgen für die Marke aus, die britischen Fahrer hatten ein Auto entdeckt, das relativ günstig und in seiner Klasse sehr konkurrenzfähig war. Bennett wird sieben Chassis des neuen B6 GT bauen. Anders als bei den bisherigen GTs bestand die Karosserie des neuen B6 aus GFK und wurde in zwei verschiedenen Versionen motorisiert, die erste mit der Ford „Twin Cam“ und die nächste mit dem 2-Liter BMW.

Wie schon zuvor debütierte auch der B6 GT mit einem Sieg am 16. April 1967 auf der Rennstrecke von Brands Hatch, pilotiert von Digby Martland. Die Saison 1967 verlief mit insgesamt 15 Gesamtsiegen und unzähligen Klassensiegen in Großbritannien sehr erfolgreich und bewies die Leistungsfähigkeit aller GTs der Marke Bolton.

[/ su_note]

Der Chevron B8 GT

Die Chevron GTs hatten begonnen, an internationalen Tests teilzunehmen, und Derek Bennett hatte erkannt, dass seine Autos vom Internationalen Automobilverband als Prototypen eingestuft wurden, wodurch sie unter minderwertigen Bedingungen mit den sehr spezialisierten Sportarten von Porsche und Ferrari konkurrieren konnten. Entschlossen, dieser Situation abzuhelfen, wurde vorgeschlagen, den GT als Gruppe 4 zu homologieren, um in dieser Kategorie konkurrenzfähig zu sein.

Beim Interieur wurde an jeglichen Komfort gedacht
Beim Interieur wurde an jeglichen Komfort gedacht

Das FIA-Reglement verlangte die Herstellung von mindestens 50 Chassis, um die Gruppe-4-Homologation zu erreichen, und Bennett begann Ende 8 mit dem Bau des B1967 GT (der Name B7 entspricht einem im selben Jahr gebauten Formel 3 für den Piloten. Officer Peter Gethin). Bennett meinte, dass er nur 39 neue Chassis bauen musste, da der neue B8 GT das gleiche Chassis wie die bis dahin gebauten B3, B4, B5 und B6 GT verwendet; und es stimmt auch, dass die FIA ​​keine besonderen Probleme bereitete und das Auto am 1. Mai 1968 homologierte, lange bevor alle dafür notwendigen Einheiten fertiggestellt waren.

Der Chevron B8 GT verwendet das gleiche Design wie frühere von Bennett gebaute GTs. Das Chassis ist röhrenförmig und aus Stahl gebaut, in das genietete Aluminiumplatten eingearbeitet sind, um die Steifigkeit zu erhöhen. Der Motor befindet sich in der hinteren Mittelposition und die Karosserie besteht im Wesentlichen aus fünf Elementen aus GFK, was die niedrige Gesamthöhe unterstreicht.

Zwischen 1967 und 1970 wurden insgesamt 44 B8 GT gebaut, die mit sieben verschiedenen Motoren ausgestattet waren, was den BMW 2-Liter-Motor hervorhebt, der 34 der gebauten B8 GTs ausstattete. Das Modell debütierte am 3. März 1968 in Cadwell Park in den Händen von John Bridges und errang seinen ersten Sieg am 30. März in Silverstone, pilotiert von Phil Silverston.

2-Liter-BMW-Motor, ab Modell 2002
2-Liter-BMW-Motor, ab Modell 2002

Das Auto war ein Bestseller, da es konkurrenzfähig, leicht zu reparieren und relativ günstig war. Interessanterweise begannen die Siege in der Gruppe 4 erst 1969, als die Amerikaner Gunn, Kleimpeter und Beatty den Klassensieg bei den prestigeträchtigen 24 Stunden von Daytona errangen, nachdem sie den 6. Amerikanischer Distributor der Marke.

Inzwischen war Chevron einer der führenden europäischen Rennwagenhersteller und produzierte neben seinen GTs verschiedene Typen der Formel 3 und Formel 2. 1968 baute er den B12 GT, das letzte der Modelle, das das gleiche Chassis und die gleiche Karosserie wie der B1966 von 3 teilte, diesmal jedoch von einem imposanten 8-cm³-Repco-V3.000-Motor angetrieben wurde, zu dem John Woolfe führen wirdfe Sieg bei seinem Silverstone-Debüt.

Der Nachfolger des Chevron B8 GT war der B 16, der 1969 mit dem Bau begann. Von diesem Modell aus wird der Aufstieg der Marke unaufhaltsam sein und eine lange Reihe von Siegen auf der ganzen Welt und in allen Kategorien erringen, in denen die hergestellten Produkte liefen. Derek Bennett hatte sogar ein Formel-1-Auto entworfen, den Chevron B41. Leider konnte dieses Auto nicht selbst entwickelt werden, ein Fallschirmsprung-Unfall beendete 1978 sein Leben. Die Marke Chevron schloss im Januar 1980 ihre Türen, unfähig, den Tod ihres Schöpfers zu überwinden.

Beachten Sie die geringe Größe und die sehr geringe Höhe des B8
Beachten Sie die geringe Größe und die sehr geringe Höhe des B8

Nur wenige spanische Piloten kamen, um mit dem Chevron B8 GT Rennen zu fahren. Am 5. Oktober 1969, anlässlich der „12 Stunden von Barcelona“, betrat die Escudería Montjuich zusammen mit dem Briten Roy Johnson „Pele“ (Félix Muñoz) und verließ sie zufällig um die sechste Stunde. Wir müssen bis zum 6. November 14 anlässlich der „1970 Stunden von Jarama“ warten, um wieder einen spanischen Piloten an Bord des kleinen GT zu sehen. Pepe Ruiz Thiery und „Fono“ (Alfonso Olcina) qualifizieren sich auf dem neunten Endplatz. Genau am Ende dieses Rennens wird der Valencianer "Fono" ein B6 GT-Chassis erwerben, mit dem er 8 gelegentlich bei einigen valencianischen Bergrennen fahren wird.

Der Chevron B-8 GT, den wir nach «La Escudería» bringen, mit der Fahrgestellnummer CH-DBE-61, kam 1998 aus Großbritannien nach Spanien, angeführt vom katalanischen Fahrer Luis Villalba. Der Chevron kam zerlegt (in Kartons) an und wurde in den Einrichtungen montiert, die Wettbewerbsmotor erhältlich in Montcada i Reixac, von dem ausgezeichneten Mechaniker Ferrán Junzá. Luis Villalba ließ ihn gelegentlich an der spanischen Klassikmeisterschaft teilnehmen, ohne viel Glück, da er 1999 in Vila do Conde und Alcañiz einige schwere Unfälle hatte.

Geboren aus Intuition und Erfahrung
Geboren aus Intuition und Erfahrung

Im Jahr 2000 wurde es gelegentlich von Francesc Gutiérrez pilotiert und später an seinen jetzigen Besitzer Ramón López aus Madrid verkauft. Bei der Ankunft in den Werken von «Hispakart» in Torrejón wurde die B8 komplett zerlegt und einer kompletten Restaurierung unterzogen, da ihr Allgemeinzustand sehr bedauerlich war. Es wurde eine Kopie der Karosserie angefertigt, die in einem eleganten Elektroblau lackiert wurde, und der berühmte Pfeil der «Escudería Surtees» wurde als Hommage an den britischen Meister John Surtees, einen persönlichen Freund des persönlichen Sekretärs von Ramón López, bekannt als „Joe Surtees „in der Umwelt“ Renn- aus Madrid.

Eines der Merkmale dieses „spanischen“ Chassis ist seine Fahrposition, die sich in diesem Fall links befindet, da Ramón López in dieser Position bequemer ist. Sein Besitzer nutzt ihn seither (2001) als einen der Klassiker, der beim Publikum mehr Neugier weckt Padocks Spanisch

Die Autoren danken Ramón López und „Joe Surtees“ (José Mª Arranz) für ihre vorbildliche menschliche Wärme und für die kontinuierliche Erleichterung, die bei der Umsetzung dieses Artikels gezeigt wurde.

[su_spoiler title = 'CHEVRON B8 GT TECHNISCHE SPEZIFIKATIONSTABELLE' show = 'false']

MOTOR
Heimatstadt: BMW
Hubraum: 1.990 cc
Leistung: 240 CV
Position: Zentral posterior längs
Nahrung: Zwei Weber 48 DCOE Vergaser
ÜBERTRAGUNG
Den Ort wechseln: später
Gehäuse: Hewland FT200 5-Gang
Adresse: Per Reißverschluss
FAHRGESTELL
Struktur: Stahlrohr, mit Aluminiumplatten verstärkt
Federung: Unabhängig
Führen: Doppelquerlenker mit Stabilisator
Rückseite: Ditto.
WEITERE DATEN:
Karosserie: Zweisitzer in GFK (glasfaserverstärktes Polyester)
Abmessungen: ?
Maximales Gewicht pro Packung: ?
Bremsen: Doppelkreis, 4 Scheiben
Reifen: Avon
Saison: 1967-70
Hergestellte Einheiten: 44

[/ su_spoiler]
[su_spoiler title = 'SPORTEHREN IN SPANIEN' show = 'false']

DATE CARRERA DORSAL PILOT / S POSITION NOTES
15/6/69 Jarama 63 Barry Smith 6 º -
5/10/69 12 Stunden von Barcelona 32 Guy Edwards und Mike Franey 4 º 1. von
Klasse
« « 34 Ian Skailes und John Hine AB Trans-
Mission
« « 36 Roger K. Heavens und Martin Ridehalgh AB -
« « 31 Peter Brown und Roger Enever AB Motor
« « 33 James Tangie und Paul Vestey AB Motor
« « 42 Roy Johnson und "Pele" AB Absturz
« « 7 Peter Taggart und Tont Goodwin AB Motor
« « 4 Tony Lanfranchi und Tony Beeson DNA Pauschale
« « 17 James Blades und XX DNA Pauschale
« « 38 Angus Clydesdale und Terry Hunter DNA Pauschale
26/10/69 6 Stunden von Jarama - Ian Skailes und Richard Bond 9 º -
26/10/69 6 Stunden von Jarama - John Hine und XX DNA -
26/10/69 6 Stunden von Jarama - Paul Vestey und James Tangie AB -
22/3/70 Jarama - G. Graemiger 6 º -
22/3/70 Jarama - Roger K. Himmel 7 º -
31/5/70 Hommage an die Provinzen 84 Andrew Fletcher 5 º -
14/11/70 6 Stunden von Jarama - Roger K. Heavens und Mike Garton 6 º (B6)
« « - Martin Blackie und Bernard Unett 8 º -
« « - Pepe Ruiz-Thiery und «Fono» 9 º -
« « - Edward Negus und Peter Hanson 12 º -
« « - Mike Franey und Andrew Fletcher AB -
1971 Valencia - «Telefon» (Alfonso Olcina) - -
12/10/71 1000 km von Barcelona 29 T. Birchen-
hough und Brian Joscelyne
AB Cambio

[/ su_spoiler]
[su_spoiler title = 'VIDEO CREDITS' show = 'true']

Video | 19Bozzy92, hat einen kuriosen Kanal, der dem Sound von Traummaschinen gewidmet ist. Eine ganze Symphonie. [/Su_spoiler]

Was denken Sie?

geschrieben von Álex Vèrges & Paris Französisch

Álex Vèrges und Paris Francés: Automobilhistoriker. Schöpfer, zusammen mit Antonio Palacín, des großartigen vierteljährlichen Magazins "Autodromo. Notebooks Geschichte des Motors in Spanien."
 

Kommentare

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

51.1 kFans
1.7 kVerfolger
2.4 kVerfolger
3.2 kVerfolger