in

Die Zuverlässigkeit, die 1000 bei den 1961 Seen gewann, Mercedes 220SE W111

Die Finnish 1000 Lakes waren seit ihrem Beginn im Jahr 1951 immer eine der härtesten Rallyes im Kalender. Ein Test, bei dem Zuverlässigkeit unerlässlich ist. Etwas, das dieser Mercedes W111-Sieger der Ausgabe von 1961 demonstrierte

Dank seiner Geographie und seiner unbefestigten Straßen ist Finnland eines der Referenzländer für die Welt der Rallyes. Nicht nur, weil es der Ort ist, aus dem Henri Toivonen oder Juha Kankkunen stammen. Aber auch für Trophäen wie die Tausend-Seen-Rallye. Seit 1951 umkämpft, sind einige seiner Abschnitte eine ständige Quelle der Unterhaltung dank der Höhenunterschiede kombiniert mit hohen Geschwindigkeiten. Auf der Geraden von Ouninpohja sind so einige der berühmtesten Schnappschüsse der gesamten WM-Geschichte entstanden. Mit dem Audi Quattro oder Mini Cooper die Räder vom Boden abheben, um Sprünge mit meterlangen Federwegen zu interpretieren.

Wenn wir jedoch weiter in der Zeit zurückgehen, fällt auf, welche Art von Fahrzeugen sich auf den Gewinnpositionen befindet. Und es ist so, dass im Gegensatz zu den in den siebziger Jahren dominierenden Escort RS oder 131 Abarth die ersten Jahre der Tausend-Seen-Rallye von den Limousinen von Peugeot oder Saab angeführt wurden. Es ist mehr, in der Eröffnungsausgabe war es ein Austin Atlantic, der den Sieg errang. Definitiv ein schweres, wackeliges Auto. Genau an den Antipoden dessen, was wünschenswert wäre, wenn es darum geht, Kurven und Geraden wirkungsvoll zu verbinden. Darüber hinaus sehen wir bei der Überprüfung anderer Widerstandstests auf der Erde, wie das gleiche Phänomen auftritt.

Bis zur Ankunft des offiziellen Teams Datsun/Nissan im Jahr 1970 war der Peugeot 404 mit bis zu drei Siegen in Folge das kultigste Modell der Safari-Rallye. All dem gingen die beachtlichen Erfolge des Mercedes 219 voraus.Ponton“ 1959 und 1960. Es lohnt sich also, die folgende Frage zu stellen. Wieso den? Warum haben bei so wettbewerbsintensiven Veranstaltungen wie Langstrecken-Rallyes die schwersten Limousinen immer viel sportlichere Modelle aus dem Weg geräumt?

An dieser Stelle kann die Antwort aus zwei verschiedenen Perspektiven angegangen werden. Offensichtlich hat der erste damit zu tun, wie lange es gedauert hat, bis Modelle, die von Grund auf neu entwickelt wurden, um Rallyes zu üben, auftauchten. Es ist mehr, nicht wenige Motorhistoriker verweisen in dieser Hinsicht auf den Lancia Stratos als erstes Beispiel. Erinnern wir uns, ein Modell erschien im Jahr 1973. Also genau in dem Jahr, in dem die Rallye-Weltmeisterschaft begann, obwohl gleichzeitig mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Beginn so etablierter Tests wie dem Safari oder dem Tausend Seen. Ganz zu schweigen vom Montecarlo, dessen Geschichte bis ins Jahr 1911 zurückreicht.

Die zweite Perspektive hat jedoch mit eher technischen Fragen zu tun. Vor allem mit Zuverlässigkeit. Nicht umsonst fielen Peugeot 404 oder Mercedes 219 zwar nicht durch spontane Reaktionen auf, wohl aber durch ihre mehr als bewiesene Robustheit. Kurz gesagt, sie waren nicht schnell. Aber sie sind extrem zuverlässig. Dadurch konnten bei Tests auf Schotter mit sehr langen Etappen inmitten extremer Wetterbedingungen diese Familienlimousinen waren die vernünftigste Option. Darüber hinaus könnte jeder semiprofessionelle Fahrer mit nur wenigen Änderungen in Bezug auf die Aufhängungen internationale Trophäen gewinnen. Was will man mehr?

So dominierten bis zur Ankunft des Alpine A110, Escort RS oder Kadett GT/E die nüchternen, aber widerstandsfähigen Limousinen deutscher, französischer oder schwedischer Marken Afrika und Nordeuropa. Eine Erfolgsgeschichte, bei der hebt diesen Mercedes 220SE W111 von 1959 mit Chassis 014930 hervor. Genauer Sieger bei einer der Ausgaben der Mil Lagos Rally. Insbesondere das von 1961, dank der Pilotierung von Rauno Aaltonen. Rallye-Europameister 1965 und darüber hinaus Sieger von Monte Carlo 1967 auf dem Rücken eines kleinen, aber feinen Mini Cooper S.

MERCEDES 220SE W111, UNTERWEGS AUF EINEM SALON

In den frühen 190er Jahren war Mercedes ernsthaft besorgt über den Aufstieg von BMW. Ebenso exklusiv, aber gleichzeitig viel lässiger, waren seine Zugangsmodelle dank ihrer offensichtlich sportlichen Note zunehmend begehrt und erfolgreich. In diese Lage versetzt, gelang es Mercedes schließlich, 1982 mit der Präsentation des XNUMX zu reagieren. Ein voller Verkaufserfolg dank seines hervorragenden Kompromisses zwischen Qualität und Leistung im kompakten Salonformat serviert. Auch die Fassung 190E Mit Direkteinspritzung gab es den gewünschten sportlichen Touch, um sich mit BMW zu sehen.

Darüber hinaus sahen die Mercedes-Führungskräfte darin eine perfekte Basis für die Entwicklung eines Gruppe-B-Modells für die Rallye-Weltmeisterschaft. Nicht umsonst wurde das als mehr als interessante Werbewette präsentiert. Von der Marke bei ihrer offiziellen Rückkehr zum Wettbewerb verwendet werden können, nach dem schrecklichen Desaster von Le Mans 1955 zurückgelassen. Damit waren sie bei Mercedes ganz nah dran, in die gleiche Liga wie der 250 T16 oder Delta S4 einzusteigen. Das Erscheinen des Audi Quattro brachte jedoch alle seine Pläne durcheinander.

Kein Wunder, dass der innovative Allradantrieb von Ferdinand Piëch in der Rallye-Weltmeisterschaft alles auf den Kopf stellte. Die Verbannung des Heckantriebs erzwingt damit enorme Anstrengungen in Sachen Traktion. Aufgrund dieser neuen Situation gab Mercedes die Idee auf, einen Gruppe B 190E zu bauen, Tendenz, mit dem 190 EVO eine Version für die DTM zu entwickeln. Einer der großen Mythen in der Geschichte des Tourenwagensports in Europa. Mit all dem ist die Rückkehr des deutschen Hauses in den Wettbewerb zwar wirklich gelungen, hat aber die Wettbewerbswelt an Land einmal mehr beiseite geschoben.

Damit wurde eine Konstante in der Geschichte der Marke noch einmal bestätigt. Und es ist so, dass zwar immer wieder interessante Landmodelle mit dem Mercedes-Stern auftauchten, diese aber immer private Kreationen auf Serienfahrzeugen waren. Es ist mehr, ab Werk wurden nur wenige spezielle 15-Zoll-Stahlräder geliefert wie die auf diesem Mercedes 220SE W111 Gewinner der Tausend Seen. Streng serienmäßig in der Mechanik. Definiert durch den Motor M127.982 mit 2,2 Liter Hubraum, sechs Zylindern und 118 PS, hergestellt von 1959 bis 1965.

Zweifellos ein hervorragendes Beispiel für Zuverlässigkeit für die mehr als 66.000 Einheiten, die von demselben Motor angetrieben werden. Also Dinge, Diese Rallye-Mercedes sind ein Lehrstück, wie wichtig Robustheit und Qualität sind in der Fertigung. Darüber hinaus erscheinen sie heute als Klassiker, die trotz der Logik von Design und Verhalten starke Empfindungen für diejenigen gewährleisten, die es sind wagen es nachzuahmen Aaltonens Leistung in den Tausend Seen von 1961.

Photographs: RM Sotheby's

Avatar-Foto

geschrieben von Miguel Sanchez

Durch die Nachrichten von La Escudería werden wir die kurvenreichen Straßen von Maranello bereisen und dem Gebrüll des italienischen V12 lauschen; Wir werden die Route 66 auf der Suche nach der Kraft der großen amerikanischen Motoren bereisen; wir werden uns in den engen englischen Gassen verlieren und die Eleganz ihrer Sportwagen verfolgen; Wir werden das Bremsen in den Kurven der Rallye Monte Carlo beschleunigen und wir werden sogar in einer Garage verstauben, um verlorene Juwelen zu retten.

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

60.2KLüfter
2.1KFollower
3.4KFollower
3.9KFollower