berliet t100
in

Ich liebeIch liebe ÜberraschtÜberrascht Pero qué ??Pero qué ?? LOLLOL

Berliet T100. Der 50-Tonnen-Gigant, der für den Sand Algeriens entwickelt wurde

Die französische Kolonisation in Algerien erzeugte an den Wüstensand angepasste Fahrzeuge. Der bekannteste ist zweifellos der Citroën 2CV Sahara mit einem Motor an jeder Achse. Aber auch Giganten wie der Berliet T100 wurden beleuchtet. Ein Lastwagen von fünfzig Tonnen, der dafür ausgelegt ist, weitere fünfzig Fracht zu befördern, wobei der Bergbau als Hauptdienstleistung in Sicht ist.

Am 3. Juli 1962 erkannte Frankreich nach Jahren immer heftigerer Gewalt die Unabhängigkeit Algeriens an. Auf diese Weise wurde einem langen Besatzungsprozess ein Ende gesetzt, in dem die Siedler seit 1830 den Strapazen der Wüste ausgesetzt waren Innovation mit Transportmitteln, die für ein Gelände geeignet sind, das jedem motorisierten Fahrzeug feindlich gegenübersteht. In diesem Sinne war das bedeutendste Automobil das Citroën 2CV Sahara. Möglicherweise die begehrteste Version des Modells bei Sammlern, definiert durch die Ausstattung jeder Achse mit einem eigenen Motor.

Nur so konnten Citroën-Ingenieure die Bedürfnisse der Siedler und des Militärs in Algerien befriedigen, die nach dem Zweiten Weltkrieg in einem immer aggressiveren Umfeld lebten. Daher, Da sie wussten, dass ihre Tage als Kolonie nach der Unterstützung der Nationalen Befreiungsfront von den algerischen Massen gezählt waren, begannen sie eine heftige Suche nach Ressourcen.. Unter ihnen ragte Öl heraus. Notwendig, um die wachsende nationale Industrie zu ernähren und in Ablagerungen tief im Sand der Sahara zu finden.

Geografische Situation, die eine erhebliche Herausforderung für die Logistik darstellte, da die Erreichbarkeit nicht nur aufgrund des Fehlens von Straßen, sondern auch des unbeständigen Sandes schwierig ist. Daher Es entstand das Paradox, dass die Spitzentechnologie zur Ölgewinnung von Kamelen getragen werden musste. Eine komplexe Option, da einige Teile zu schwer waren, um sie auf dem Rücken von Tieren zu tragen. So sehnten sich die französischen Unternehmen nach der Antwort, die eine große Last tragen kann, ohne in den Dünen gefangen zu sein. Etwas, das mit der Einführung des Berliet T1957 im Jahr 100 endlich kam.

berliet t100

BERLIET T100. DIE ANKUNFT DES RIESEN AUS DER WÜSTE

Spitzname "Der Riese der Wüste" Der Berliet T100 ist ein Mythos in der Lkw-Geschichte. Auf den ersten Blick liegt der Grund auf der Hand, denn mit seinen mehr als fünf Metern Höhe und fünfzehn Länge ist es unmöglich, ihn nicht zu übersehen. Darüber hinaus wird sein Leergewicht von fünfzig Tonnen verwendet, um bis zu fünfzig weitere Ladung zu transportieren. Eine Summe, die dem Gewicht von 100 oder XNUMX Pkw des C-Segments entspricht, doch der wahre Reiz des Berliet TXNUMX liegt weniger in seiner Größe als in seinem dynamischen Verhalten.

berliet t100

Ein Begriff, der eher typisch für leichte Rallye-Autos zu sein scheint, aber in diesem Fall perfekt anwendbar ist, dank der erstaunlichen Fähigkeit dieses Trucks, Gelände zu überwinden, in dem andere gefangen wären. Aber wie? Nun, dafür müssen wir als erstes die Art und Weise berücksichtigen, wie es entworfen wurde. Angefangen beim größten Reifen von Michelin, mit mehr als zwei Metern Durchmesser und fast einer Tonne nach dem Ankuppeln an die Felge. Von dort wird ein Fahrgestell montiert, auf dem sich drei Achsen mit insgesamt sechs Rädern befinden.

Etwas, das uns zum ersten großen Problem führt, das beim Design des Berliet T100 gelöst werden muss: die Traktion. Offensichtlich war es bei einer solchen Tonnage in Verbindung mit der instabilen Wüste notwendig, die Kraft des Motors homogen auf den Boden zu übertragen. Dazu a Allradantrieb, bei dem alle drei Achsen antreiben. Ein erheblicher Ingenieuraufwand, der viel Kraft erforderte, um sich zu bewegen. Damit kommen wir zum zweiten wichtigen Punkt bei der Herstellung des Berliet T100: dem Motor.

In diesem Fall war die Geschwindigkeit nicht zu berücksichtigen, da das Territorium dieses Lastwagens nicht die Straße ist. Es war jedoch wichtig, einen Motor zu finden, der in der Lage ist, aus sehr niedrigen Umdrehungen eine übermäßige Leistung zu liefern. Dafür Die Franzosen entschieden sich für einen V12-Diesel der nordamerikanischen Cummins, der bis zu 700 PS mit knapp 30 Litern Hubraum auf die Beine stellen soll. Das Herz dieses Sandriesen wird von zwei Tanks mit jeweils fast tausend Litern gespeist.

KURZ VOR DEM ENDE VERÖFFENTLICHT

In nur neun Monaten entwickelt, wurde Ende 1957 der erste der vier gebauten Berliet T100 in Paris präsentiert. Für die ersten Tests im realen Gelände in die Wüste mitgenommen, erwies er sich dank der Servolenkung mit eigenem Motor als effektiv und handlich. Vom Erfolg ermutigt, der französische Hersteller montierte die zweite Einheit und in Kürze die dritte, die von der französischen Regierung für Bergbauarbeiten in Auftrag gegeben wurde. Ein kometenhafter Aufstieg für ein so besonderes und teures Fahrzeug, das so schnell wie es aufgetaucht war, aus wirtschaftlichen und politischen Gründen sein Ende fand.

Bei Politikern ist alles mit der Zeit zu verstehen. Und es ist so, dass die militärischen Feindseligkeiten zwischen beiden Seiten immer stärker wurden und einen offenen Kriegszustand schufen, der sogar zu einer starken politischen Krise in der Metropole führte. All dies deutete auf das Ende der Koloniezeit Algeriens hin, die nur fünf Jahre nach der Vorstellung des Berliet T100 kam. In diesem Zusammenhang war kein westliches Unternehmen daran interessiert, eine Infrastruktur in Algerien zu schaffen. Dies lähmte die nächsten Aufträge und veranlasste Berliet, auf dem amerikanischen Markt Glück zu suchen.

Dazu baute er eine vierte und letzte Einheit mit der über dem Motor integrierten Kabine. Ein Muster, das er an verschiedene Messen in den USA schickte, um seine Bergbauunternehmen als Kunden zu gewinnen. Nichtsdestotrotz, die sehr genaue Anpassung des Berliet T100 an die Dünen der Wüste machte dieses Fahrzeug kommerziell zu einem uninteressanten Produkt. Grund, warum Berliet das T100-Projekt 1964 abbrach, da das zweite das einzige Überlebende der vier hergestellten war. Gespeichert von Berliet-Stiftung Seit 1981 ist dieser Gigant das erstaunlichste Modell des Unternehmens, das Renault 1978 übernommen hat.

Fotos: Renault Trucks / Stiftung Berliet

Was denken Sie?

30 Punkte
upvote Downvote
Miguel Sanchez

geschrieben von Miguel Sanchez

Durch die Nachrichten von La Escudería werden wir die kurvenreichen Straßen von Maranello bereisen und dem Gebrüll des italienischen V12 lauschen; Wir werden die Route 66 auf der Suche nach der Kraft der großen amerikanischen Motoren bereisen; wir werden uns in den engen englischen Gassen verlieren und die Eleganz ihrer Sportwagen verfolgen; Wir werden das Bremsen in den Kurven der Rallye Monte Carlo beschleunigen und wir werden sogar in einer Garage verstauben, um verlorene Juwelen zu retten.

Kommentare

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

50.3 kFans
1.7 kVerfolger
2.4 kVerfolger
3.1 kVerfolger