in

Spanischer Charakter

Ramón López Villalba (Madrid, 8. Juli 1931) hatte während seines Militärdienstes an der Schule für Luftfahrtspezialisten 1952 in León ein höheres Studium der Mechanik abgeschlossen. Am Ende wechselte er in die Firma Aviaco und später auf Iberia als Gleismechaniker, was ihn nicht ganz überzeugte.

[su_quote] "Ich wollte Flugmechaniker werden, aber es gab keinen Platz für diese Stelle, also beschloss ich 1956, alles aufzugeben und ging zur Arbeit in die Werkstatt meines Vaters in der Padilla Street." [/su_quote]

In dieser Garage wird Ramón López sein mechanisches Wissen an unzähligen Fahrzeugen anwenden und mit seinen Händen und der Drehbank zahlreiche Ersatzteile dafür bauen. "Ich habe mit normalen Autos gearbeitet und nie Motorradfahrgestelle gebaut, wie manchmal geschrieben wurde."

Ramón López fährt
Ramón López, Piloten

Eines Tages im Jahr 1958 erschien der bekannte Motorradpilot Demetrio del Val in der Werkstatt.

[su_quote] „Demetrio kam von einer Reise in die USA und sprach mit mir über die Karts, die er dort gesehen hatte; Also habe ich angefangen, eine für ihn zu bauen,
mit einem Montesa-Motor und Vespa-Rädern. » [/su_quote]

Dieses Kart und das, das zeitlich zusammenfällt, wurde vom Katalanen Jordi Estela im Mostajo Velodrom in Barcelona gebaut, Sie sind die ersten in Spanien gebauten und unbestreitbaren Präzedenzfälle des Kartsports in unserem Land.

Erst 1960 baut Ramón wieder einen, diesmal mit einem Bultaco-Motor aus dem neuen Motorrad seines portugiesischen Freundes Serafín Martins. "Wir haben dieses Kart in fünf Nächten gebaut und es schafft mehr als hundert Stundenkilometer, die 600 haben nichts gegen uns zu tun ..." stolz der damaligen Presse verkündet. Es wurde als "Template" getauft und von Martins beim ersten Kart-Rennen am 1. November 1960 im Retiro-Park in Madrid registriert, bei dem er den Sieg erringen würde.

Ramón López und Serafín Martins zirkulieren scheinbar ruhig durch die Straßen von Madrid
Ramón López und Serafín Martins zirkulieren scheinbar ruhig durch die Straßen von Madrid

Die Ursprünge von Hispakart

1961 ereignet sich ein folgenschweres Ereignis, das den Charakter radikal verändern wird Amateur oder "Zuhause" in den Produktionen von Ramón López. Demetrio del Val hatte ihn beauftragt, 12 neue Karts zu bauen, die markenlos auf den Kanarischen Inseln verkauft wurden. Nach einiger Zeit wollten die kanarischen Kunden ihn kontaktieren, um neue Einheiten zu bestellen, konnten ihn aber nicht finden ...

[su_quote] „Am Ende haben sie mich gefunden, aber es hat sie viel gekostet. Mir wurde klar, dass ich eine Marke brauche, um sie vermarkten zu können. Anfangs dachte ich daran, ESPAKART zu verwenden, aber zu dieser Zeit wurden VESPACAR-Motorräder verkauft und es war ein Name, der sehr ähnlich war. Am Ende habe ich mich für die Marke HISPAKART entschieden. [/su_quote]

Sobald dies etabliert war, bestand der nächste Schritt darin, ein Kart-Team zu bilden, das die wichtigsten Fahrer aus Madrid zusammenbringen sollte. Ramón gründete 1962 eines der wichtigsten Teams, die jemals in Spanien existierten, das berühmte Team „Los Diablos Rojos“. Es bestand aus Ramón selbst, Serafín Martins und Robert Shelton, dem nordamerikanischen Militär vom Luftwaffenstützpunkt Torrejón de Ardoz. "Jedes Rennen, an dem wir teilgenommen haben, kann als international eingestuft werden"sagt Ramón selbst lächelnd.

Einer der Roten Teufel im Retiro-Park in Madrid
Einer der Roten Teufel im Retiro-Park in Madrid

Ausgestattet mit Hispakart-Chassis und mit Mc Culloch-Motoren, deren technischer Service er zusammen mit Homelite und anderen Marken in Anspruch genommen hatte, gewann „Los Diablos Rojos“ überall Rennen. Zwischen 1962 und 1965 ist die Liste der Triumphe endlos: Torrelavega, Gijón, Málaga, Castellón, Logroño, Andújar, Torrejón, Cáceres, Albacete, Ávila, Sevilla, Alcalá de Henares, Santoña… sind einige der Schauplätze seiner Erfolge.

[su_quote] „Einer der wichtigsten Siege waren die ersten sechs Stunden von Malaga im Jahr 1962 mit Serafín Martins, gefolgt von Robert Shelton und Virgilio Ribadulla mit einem weiteren Hispakart. Ich halte jedoch den sechsten Platz in 200 ccm für den Internationalen Grand Prix von Barcelona, ​​der auf der Diagonal gefahren wurde und bei dem ich mich als erster spanischer Fahrer qualifiziert habe, für "von größerem sportlichen Wert". [/su_quote]

Der Chevrolet Bel Air des Teams, der bereit für die Rennen ist, merkt sich die Anzahl der Karts, die der kleine Anhänger zog
Der Chevrolet Bel Air des Teams, bereit für die Rennen.
Beachten Sie die Anzahl der Karts, die der kleine Anhänger schleppte

Ramón López war Stammgast bei Barcelona-Rennen, wo er vor Piloten von internationalem Rang wie den Amerikanern Bob Allen und Jeff Crumb glänzte.

[su_quote] „Barcelona war der Ort, an dem das Interesse größer war und wichtige Rennen ausgetragen wurden; Auf der anderen Seite gab es in Madrid alles Probleme. Nach dem tödlichen Unfall von José Pujol auf der Strecke von Retiro im Jahr 1962 ließen sie uns weder dort noch in der Casa de Campo oder im Parque del Oeste Rennen veranstalten, also mussten wir auf einem Rundkurs laufen, der am Luftwaffenstützpunkt Torrejón angelegt wurde oder auf der Steilbahn des Sportpalastes, bis sie uns auch verboten haben, als ein loses Rad einen Zuschauer verletzte. Aber auf der einen Seite danke ich den Besitzern der Motocine de Barajas (die als solche nie funktionierte), die so nett waren, uns in ihren Anlagen fahren zu lassen (wo ich die Strecke zeichnen und die Kegel und Reifen aufstellen musste) und auf der anderen Seite, Don Agustín Sabio, Sekretär des Verbandes der Automobilzentren, der uns mit großem Enthusiasmus bei der Ausarbeitung des Reglements, der Zeitplanung, der Klassifizierung und der Zahlung der Versicherung unterstützt hat und gleichzeitig die Entwicklung der Meisterschaft aufrechterhält weiter konkurrieren zu können“. [/su_quote]

Das Team „Los Diablos Rojos“ posiert nach dem Gewinn der Mc Culloch Trophy 1963 vollständig, von links nach rechts: Robert Shelton, Ramón López und Serafín Martins
Das Team „Los Diablos Rojos“ posiert nach dem Gewinn der Mc Culloch Trophy 1963 in vollem Umfang.
Von links nach rechts: Robert Shelton, Ramón López und Serafín Martins

1964 wurde das Veto aufgehoben und die Trophäe XXV Years of Peace auf der Rennstrecke von Retiro bestritten, wo Ramón einen brillanten Sieg errang und ein Pilot, der in der Geschichte von Hispakart von grundlegender Bedeutung sein wird, zum ersten Mal in einem Kart-Rennen auftaucht: Jorge de Bagration, die mit einem Chassis der Marke an zweiter Stelle eingeordnet wird.

Bis dahin war Hispakart bereits eine der wichtigsten Referenzen im Kartsport in Spanien. Die Generaldirektion für Verkehr hatte ihn beauftragt, die Karts der berühmten Kinderverkehrsparks zu bauen, sowie Verkleidungen, Koffer und diverses Zubehör, darunter auch einige Anhänger, die mit den Sanglas-Motorrädern der Guardia Civil ausgestattet wurden. Auf sportlicher Ebene wird Ramón López sogar bei der Kart-Weltmeisterschaft antreten. 1964 und 1965 in Rom statt, wo Sie eine diskrete Klassifizierung erhalten, die es Ihnen jedoch ermöglicht, Rennen mit zukünftigen Motorsport-Assen wie Toine Hezemans oder Ronnie Peterson zu teilen.

Ramón López am Steuer eines Hispakart-Chassis, ausgestattet mit einer Bultaco 250 mit Getriebe
Ramón López am Steuer eines Hispakart-Chassis, ausgestattet mit einer Bultaco 250 mit Getriebe

 

Weiter im Seite 2…

Was denken Sie?

geschrieben von Álex Vèrges & Paris Französisch

Álex Vèrges und Paris Francés: Automobilhistoriker. Schöpfer, zusammen mit Antonio Palacín, des großartigen vierteljährlichen Magazins "Autodromo. Notebooks Geschichte des Motors in Spanien."
 

Kommentare

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

51.1 kFans
1.7 kVerfolger
2.4 kVerfolger
3.2 kVerfolger