Museum für Retro-Autos Tscheljabinsk
in

Ein russisches Museum voller spanischer Autos

Vor ein paar Jahren hat ein Freund von mir seinen einzigen Oldtimer zum Verkauf angeboten: Ein kleiner Ford Y von 1934, einer von denen, die Ford Motor Ibérica in Barcelona montiert hat. Es wurde in den frühen 90er Jahren restauriert und behielt einige Modifikationen aus den 40er und 50er Jahren bei.

Er bewarb es auf verschiedenen Verkaufsplattformen zu einem Preis, der etwas über dem angemessenen Preis lag … und nach etwas mehr als einem Jahr verkaufte er ihn. Die vom Besitzer erzählte Geschichte lautete wie folgt: Sie hatten ihn aus Russland (!) kontaktiert, Sie hatten ihm bezahlt, was er verlangte, ohne im geringsten zu streiten, und innerhalb weniger Tage war ein Anhänger bei seinem Haus eingetroffen, um den kleinen Ford abzuholen.

Einige Zeit später schickte mir ein Freund von mir ein Foto von einem Anhänger, beladen mit Vorkriegsklassikern, alle mit kleinem Hubraum und mit alten spanischen Nummernschildern, der auf einer katalanischen Autobahn in Richtung Norden zirkulierte. Ich weiß nicht, wohin das Foto ging, aber ich erinnere mich, dass ich die Ware sofort erkannte: Es waren Autos, die in Spanien schon lange zum Verkauf angeboten wurden, aber aufgrund ihrer bescheidenen Eigenschaften keinen Käufer fanden. Und jetzt waren sie auf einmal so verkauft worden?

Werbung

[pro_ad_display_adzone-ID = »39185 ″]

Museum für Retro-Autos Tscheljabinsk

Bildunterschrift
1- Der Ford Y von 1934, als er noch in Spanien war
2- Auch dieser Fiat 509 hat eine lange Reise hinter sich!

In einem russischen Museum?

Endlich vor ungefähr einem Monat, als ich in diesen Welten des Internets herumschnüffelte, fand ich die Erklärung für all diese Fragen. In Russland hatte gerade ein Museum für Oldtimer eröffnet und war voller Maschinen, die in den 20er und 30er Jahren in Spanien auf den Markt kamen.Am Ende stellte sich heraus, dass die Geschichte meines Freundes und seines Ford Y, den er nach Russland verließ, wahr war ... Da war das Auto!

Das Museum heißt "Retro-Automuseum" und liegt in der Stadt Tscheljabinsk, in der Nähe des Ural - näher an Astana als an Moskau - und mit über einer Million Einwohnern die neuntgrößte Stadt des Landes.

[dein Zitat]Von 23 Fahrzeugen kommen 15 aus unserem Land und 9 tragen noch ihre originalen alten Nummernschilder ...[/dein Zitat]

Virtueller Besuch im Retro Cars Museum Move auf Knopfdruck!

Werbung

[pro_ad_display_adzone-ID = »39185 ″]

Wir wissen nicht, wer der Ideologe war, Schöpfer oder lokaler Mäzen, der die glückliche Idee hatte, ein Museum für Oldtimer zu errichten, aber das Kuriose ist, dass kein einziges der Exponate den geringsten Bezug zu Russland hat.

Im Moment sind 23 Autos ausgestellt, aber es ist Platz für noch einige mehr; Und obwohl sich das Museum in Tscheljabinsk noch im Entstehungsprozess befindet, bleiben seine Türen derzeit für jeden offen, der diesen abgelegenen Ort durchquert.

Von diesen 23 Fahrzeugen kommen 15 aus unserem Land und 9 tragen noch ihre originalen alten spanischen Nummernschilder. Der Rest sind französische Modelle einheimischer Generalisten (Peugeot, Renault, Citroën) oder heute fast unbekannter Marken: Ein Chenard Walker von 1929, ein Michel Irat von 1927 – das seltenste Modell von allen – und ein prächtiger Lorraine Dietrich B3-6 aus dem Jahr 1929, das einzige Luxusfahrzeug der gesamten Sammlung und was wurde versteigert vor einigen Jahren vom französischen Haus Osenat.

Museum für Retro-Autos Tscheljabinsk
Das sehen wir, sobald wir das Museum von Tscheljabinsk betreten (Ex-Introvertiert)
Bildunterschrift
«Unser» Ford Und gefolgt von mehreren Amerikanern aus den 20er Jahren, die aus Südamerika nach Spanien kamen (Ex-Introvertiert)

Die Spanier des Retro-Automuseums

Aber kehren wir jetzt zurück zu "Spanisch" im Retro Cars Museum in Tscheljabinsk ausgestellt. Schon beim Betreten begrüßt uns ein markanter Fiat 501 aus den frühen 20er Jahren mit Zulassung in Badajoz und daneben ein weiterer Fiat, in diesem Fall ein kleiner 509 Roadster von 1927 mit den in den 40er Jahren modifizierten Finnen.

Ein bisschen tiefer mehrere Citroën aus den zwanziger Jahren, darunter eine schöne B-14 von 1927 mit einer kuriosen Karosserie mit Lederbezug leather "Weymann" mit einer sehr passenden Restaurierung. Wir können auch einen kleinen Opel 1,2 Liter sehen, der 1933 in Soria zugelassen und mit einige seltsame Äxte "Super schmal" das sind sicher nicht die Originale...

Videowerbung

Museum für Retro-Autos Tscheljabinsk

[dein Zitat]Neugierig, oder? In dieser globalisierten Welt, in der wir leben, findet man spanische Sammlungen mitten in Russland ...[/dein Zitat]

In einem anderen Flügel Der Ford Y, von dem wir eingangs gesprochen haben, steht neben einem amerikanischen Erskine von 1927 mit Zulassung in Sevilla und mit Ford-Rädern aus den 30er Jahren, daneben eine Reihe amerikanischer Fahrzeuge aus den 30er Jahren der Marken Ford, Dodge, Chevrolet oder Pontiac, sie alle kamen nach einer wahren Weltreise an.

Ursprünglich in Südamerika verkauft, kamen sie vor etwa 10 oder 15 Jahren mitten im „klassischen Importwahn“ nach Spanien und befinden sich heute im Museum von Tscheljabinsk. Der Pontiac Phaeton von 1928 trägt immer noch sein historisches spanisches Nummernschild „H-BBB“. Alles muss gesagt werden: Diese neuesten Exemplare haben sehr minderwertige Restaurationen und sind sogar in grellen und / oder metallischen Farben lackiert.

Neugierig, oder? In dieser globalisierten Welt, in der wir leben, findet man Sammlungen wie diese, in der wir mitten in Russland ins Spanien der 20er Jahre gezogen sind und die wir dank Google Maps auch bequem von zu Hause aus besuchen können!

Bildunterschrift
Wir schließen mit dem 1927er Studebaker-Erskine mit 30er Ford-Rädern und Sevilla-Nummernschild

Was denken Sie?

Francisco Aas

geschrieben von Francisco Aas

Mein Name ist Francisco Carrión und ich wurde 1988 in Ciudad Real geboren, einem Ort, der zunächst nicht mit Oldtimern verwandt war. Glücklicherweise hatte mein Großvater, der sich der Automobilbranche verschrieben hat, Freunde, die Oldtimer besaßen und an der jährlichen Rallye teilnahmen, die in meiner Heimatstadt stattfand (und weiterhin stattfindet) ... Weitere

Kommentare

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

51.1 kFans
1.7 kVerfolger
2.4 kVerfolger
3.2 kVerfolger