in

Ich liebeIch liebe

Renault-Alpine A442: Der Turbo, der in Le Mans '78 zum Sieg kam

1976 erwarb Renault endgültig Alpine und erwarb auch alle für den Wettbewerb bestimmten Projekte. Insofern war der Einsatz des Turboladers eine Herausforderung, um den Sieg in Le Mans gegen die damaligen Porsche-Truppen zu erobern. Nach einem problematischen Debüt aufgrund der Zuverlässigkeit wurde dieses Rennmodell 1978 schließlich in Le Mans hergestellt, bevor Renault Sport sich der F1 zuwandte.

1976 geschah endlich das Unvermeidliche. Renaults Kauf von Alpine nach jahrelanger enger Zusammenarbeit mit dem kleinen Unternehmen von Jean Rédélé. Daher, die Diamond-Marke hat sich nicht nur Street-Modelle wie den Alpine A310, sondern auch das Rennprogramm angenommen. Ein Arbeitsfeld, in dem Prototypen darauf ausgerichtet waren, das emblematischste Rennen der Langstrecken-Weltmeisterschaft zu gewinnen: Le Mans. Eine wirklich komplexe Herausforderung. Nun, obwohl Alpine einen großartigen Streckenrekord bei Rallyes gesammelt hat, war dieses Rennen eine andere Sache.

Noch mehr in den Siebzigern. Mit Ferrari bereits im Ruhestand und Ford gesättigt, nachdem er viermal mit dem GT40 regiert hatte. Aber dominiert von den fabelhaften Porsche 917, gefolgt von den Matras, bis die Deutschen 1976 zum Sieg zurückkehrten. Trotz aller finanziellen Anstrengungen, die Renault für die Umsetzung der Alpine-Entwürfe aufbringen konnte, war die Situation daher nicht leicht zu lösen. Ein schwieriger Kontext, in dem, wie Bob Dylan sagen würde, die Antwort lautete: "im Wind schweben". Natürlich beziehen wir uns hier weit von leeren poetischen Sätzen auf eine viel greifbarere Realität. Wir beziehen uns auf die Luftkraft im Dienste der Ingenieurskunst.

An dieser Stelle werden viele von Ihnen über Aerodynamik nachdenken. Ein Aspekt, in dem der Alpine A442 dank seiner fließenden Linie mit der Cockpitverkleidung und dem langen Heck zur Verbesserung des Luftwiderstandsbeiwertes zweifellos außergewöhnlich ist. Nichtsdestotrotz, Der Erfolg dieses Rennmodells liegt an der Luftführung im Motor dank seines Garrett-Turboladers. Eine Technik, in der Renault mit dem RS01 definitiv brillierte. Erste F1 mit Turbomotor und direkter Erbe der mit dem Alpine A442 durchgeführten Tests. Ein sensationelles Modell, das Porsche die Dominanz von Porsche in Le Mans nahm und 1978 mit Jean-Pierre Jaussaud und Didier Pironi am Steuer siegte.

ALPINE A442: MEHR LEISTUNG DURCH TURBOLADER

Anfang der achtziger Jahre waren alle wettbewerbsinteressierten Marken stark am Turbo interessiert. In diesem Sinne hat Ferrari es im Wettbewerb mit dem 126CK aus der F1, um es kurz darauf mit dem 208 GTB auf ihre Straßenbahnen zu übertragen. Ein Schema basierend auf Wissenstransfer vom Wettbewerb zu Straßenmodellen wo Renault als repräsentativster Hersteller steht. Und schließlich haben seine Ingenieure den Einsatz des Turboladers erfolgreich weiterentwickelt, seit es dem Alpine A442 gelungen ist, seinen Zweiliter-V490-Motor auf 6 PS zu bringen.

Eine wirklich bemerkenswerte Leistung, da dieser Motor in den Vorgängermodellen A270 und A440 ohne die Hilfe des Turbos bei 441CV blieb. Zwei Versuche, um zur Alpine A442 zu gelangen, die bei den 1000 km von Mugello völlig unerwartet als Sieger debütierte. Und das ist es, Der große Leistungsvorteil des Turbos stößt auf ernsthafte Probleme, wenn wir den Druck beobachten, mit dem der Motor arbeiten muss. Deshalb stießen die Modelle, die seit den siebziger Jahren mit Serien wie dem Can-Am Porsche 917/30 mit dem Turbolader getestet wurden, in die Zuverlässigkeit.

Dies war den Ingenieuren bekannt, die das, was bei der Premiere des Alpine A442 geschah, als Glücksfall empfingen, der sich 1976 nicht fortsetzte. Tatsächlich brachten die ständigen Verzichte Renault auf die Straße der Schande dachte darüber nach, das Modell in den Ruhestand zu setzen, nachdem er in diesem und im nächsten Jahr in Le Mans ausgefallen war. Entschlossen, die Vorteile des Turboladers als leistungsstarke, aber auch zuverlässige Technologie zu demonstrieren, investierte Renault Sport jedoch viel Geld in die Teilnahme an Le Mans 1978 mit allen Garantien. So kam er mit drei Autos zum Termin: zwei A442 und ein A443.

BESTÄTIGUNG KOMMT EIN: LE MANS 1978

An der Startlinie teilten sich der Alpine A442 und A443 die Spitzenplätze mit dem neuen Porsche 936. Auf diese Weise wurde visualisiert, wer das Duell sein sollte und alle Erwartungen an einen viel erfahreneren und effektiveren Porsche begannen. Nichtsdestotrotz, Jaussaud und Pironis A442 legten von Anfang an ein höllisches Tempo mit Zeiten in Le Mans unter drei Minuten und vierzig Sekunden vor um das Rennen mit fünf Runden zu gewinnen, verdoppelte sich auf den zweiten Platz. Eine Marke, die so hektisch war, dass sie Pironi so erschöpfte, dass sie aufgrund angesammelter Müdigkeit nicht auf das Podium kommen konnte.

Inmitten der Inbrunst beschloss Renault, sich rechtzeitig zurückzuziehen, da er wusste, dass dies angesichts des Ansturms der Porsche schwer zu wiederholen sein würde. Daher, Renault Sport hat sich von Le Mans entfernt, obwohl er es 1978 erobert hatte, um sich auf die F1 zu konzentrieren. Kategorie, in der sie auch für ihren führenden Einsatz von Turbo anerkannt würden. Eine Technik, die die Marke Diamant in den Achtzigerjahren wie kaum eine andere in ihren Serienfahrzeugen einsetzte, fast alle bei Sportvarianten, die mit diesem Umgang mit den Gasen im Motor ausgestattet waren. Ein ganz neues Technologiefeld im Motorsport, in dem der Alpine A442 als siegreicher Pionier hervorsticht.

Fotos: RM Sotheby's

PD Die für diesen Artikel ausgewählte Alpine A442 ist eine von vier gebauten und die einzige, die sich derzeit in privater Hand befindet. Es ist das 4420-Chassis, das wird versteigert am 19. November von RM Sotheby's als Teil der Guikas Collection.

Was denken Sie?

Miguel Sanchez

geschrieben von Miguel Sanchez

Durch die Nachrichten von La Escudería werden wir die kurvenreichen Straßen von Maranello bereisen und dem Gebrüll des italienischen V12 lauschen; Wir werden die Route 66 auf der Suche nach der Kraft der großen amerikanischen Motoren bereisen; wir werden uns in den engen englischen Gassen verlieren und die Eleganz ihrer Sportwagen verfolgen; Wir werden das Bremsen in den Kurven der Rallye Monte Carlo beschleunigen und wir werden sogar in einer Garage verstauben, um verlorene Juwelen zu retten.

Kommentare

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

51.1 kFans
1.7 kVerfolger
2.4 kVerfolger
3.2 kVerfolger