in

Pegaso Z-102 für 585.000 Euro verkauft

Am 21. November fand eine gemeinsame Versteigerung von RM-Auktionen y Sotheby 's das hat Geschichte geschrieben in Bezug auf das, worauf sich Sammlung bezieht: nicht mehr und nicht weniger als 63 Millionen Dollar - 46 Millionen Euro -, bezahlt für nur einunddreißig Autos, aus denen der Katalog bestand und die einfach Herzinfarkte waren.

Vom Ferrari 250LM bis zum Talbot-Lago T150 im Tropfendesign; Von einem schönen Maserati A6G über einen Rolls-Royce Phantom II, oft mit Sonderkarosserien, bis hin zu Großserienautos wie Mercedes 300SL Roadster oder BMW 507 war es der Typ von Fauna das war in der Stadt der Wolkenkratzer zu sehen.

Zu den Preisen werden wir nichts weiter sagen, außer dass die wenigsten Lose unter 220.000 Euro vergeben wurden. Wenn Sie einen Blick in den Katalog werfen möchten, können Sie klicken Sie hier; lohnt sich auf jeden Fall.

Innenraum des Pegaso Z-102 148
Innenraum der Pegaso Z-102 zur Versteigerung (Bilder zur Verfügung gestellt von RM Auctions)

Es ist jedoch nicht die historische Bedeutung dieser Auktion, die mich zu diesem Schreiben veranlasst hat, sondern die Notwendigkeit, Sie darüber zu informieren, dass unter den verkauften Schätzen der beeindruckende Pegasus Z-102 Saoutchik mit dem originalen Nummernschild auf den Fotos zu sehen ist. Es ist die beispielhafte Rahmen-/Motornummer 0102-150-0148 / 0102-017-0148, die die neueste Entwicklung der Konstruktionen des französischen Aufbauherstellers für die spanische Marke darstellt und auf dem Pariser Autosalon 1954 präsentiert wurde.

Laut dem Buch "Ricart-Pegaso: Die Leidenschaft des Automobils" (Mosquera, Coma-Cros, 1989), wurden nur acht Saoutchik-Coupés der zweiten Serie hergestellt, die als BS 2 bekannt sind pegasin Konkret stattet es den 2.8-Liter-Motor mit vier Doppel-Weber-Vergasern und 195 PS aus, gekoppelt an ein ZF-Fünfgang-Getriebe in Transaxle.

Seine Bilanz ist ziemlich bekannt. Es wurde wahrscheinlich 1956 von Julián Sánchez Aranguena erworben. Später sollte es an zwei unbekannte Besitzer verkauft werden, denn laut Buch "Das Pegasus-Abenteuer" (Laguna, 2006) und landete in den Händen eines Offiziers der US Air Force, der auf dem Madrider Stützpunkt Torrejón de Ardoz stationiert war. 1989 wurde er in Washington von einem Chirurgen ausfindig gemacht, der angesichts seines sich verschlechternden Zustands keine andere Wahl hatte, als eine tiefgreifende Restaurierung vorzunehmen.

Der 148 trägt den 2.8 Motor
Der 148 trägt den 2.8 Motor

Mit seiner neuen rot-schwarzen Farbe und der Hand von Art Foley von Olympia nahm er 1994 vergeblich am renommierten Pebble Beach Contest of Elegance teil. Neun Jahre später versuchte das Auktionshaus Christie's erfolglos, den Verkauf im niederländischen Apeldoorn zu vermitteln, da zwischen den 160.000-240.000 Euro des Schätzpreises kein ausreichender Geldbetrag erreicht wurde.

Dann, im Jahr 2004, wurde diese berlineta von einem österreichischen Händler zum Preis von 260.000 Euro wieder zum Verkauf angeboten, der sie vermutlich verkaufen konnte. Von da an wurde eine leichte Zweitrestaurierung durchgeführt, bei der im Wesentlichen die ursprüngliche Farbe – perlgrau – wiederhergestellt, das Getriebe überarbeitet und die Innenausstattung neu bezogen wurde.

2013 war es schließlich noch einmal in Pebble Beach zu sehen, möglicherweise mit dem Ziel, für die Auktion bekannt zu werden, die wir heute auf diese elektronischen Seiten bringen.

Der endgültige Verkaufspreis beträgt etwa 585.000 Euro, die wir dem vor einigen Jahren verkauften roten Exemplar mit rund 350.000 Euro gegenüberstellen können, um den aktuellen Durchschnittspreis des legendären spanischen Sportwagens bei rund 450.000 Euro zu ermitteln.

* Ich danke unserem Mitarbeiter Mario Laguna für die Hilfe beim Schreiben dieser Nachricht.

 

 
 

[adrotate group = »5 ″]

 
 

Bilder in voller Größe (von Michael Furman)


 
 
 

Bewerten Sie diese Nachricht und Kommentar!

Was denken Sie?

Javier Romagosa

geschrieben von Javier Romagosa

Mein Name ist Javier Romagosa. Mein Vater war schon immer eine Leidenschaft für historische Fahrzeuge und ich habe sein Hobby geerbt, während ich zwischen Oldtimern und Motorrädern aufgewachsen bin. Ich habe Journalismus studiert und tue dies weiterhin, da ich Universitätsprofessor werden und die Welt verändern möchte ... Weitere

Kommentare

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

51.1 kFans
1.7 kVerfolger
2.4 kVerfolger
3.2 kVerfolger