sowjetische Miniaturautos
in

Sowjetische Miniaturen? Wenn sie existieren

[dropcap] D[/dropcap] Seit (dem Ende des) Kalten Krieges ist die Sowjetische Modelle im Maßstab 1:43 sie wurden von westlichen Sammlern mit großem Interesse gesucht. Wir wissen, dass die ersten Modelle, die die damaligen Fahrzeuge nachahmten, in den 30er Jahren in Weißblech hergestellt wurden und die ersten Modelle, bereits im Maßstab 1:43, in den 50er Jahren in den Handel kamen ...

Aber die Massenproduktion begann Anfang der 70er Jahre, wobei das erste Modell als das Moskwitsch 412, das 1971 auf den Markt kam und dessen Design eine Kopie des Modells des französischen Unternehmens ist Lecker. Damals bestritten die Hersteller dies und behaupteten, sie besäßen zwar ein Dinky-Modell, dieses sei aber nur als "Inspiration".

Scale-Autos unterschiedlicher Qualität

Es war seltsam, dass der Name des Herstellers auf Kartons oder Fahrzeugen auftauchte. Unternehmen wie Tantal, Radon oder Agat Sie waren für ihre Herstellung verantwortlich und alle hatten die Ursprungsstädte in der Region Saratow gemeinsam. Daher sind alle diese Miniaturen bekannt als Saratow-Modelle.

Im Allgemeinen war die Qualität des Produkts immer sehr gut, außer zwischen den Jahren 75-76, als es aufgrund einer großen Produktion vor dem Abkühlen des Metalls lackiert wurde, da nicht genügend Platz für die Lagerung vorhanden war. Dabei entstanden kleine Farbbläschen.

Auch, obwohl die Sowjetunion erhielt große Vorteile aus dem Verkauf von Scale-Fahrzeugen, deren Produktion für die kommunistischen Führer nie eine Priorität hatte, was bedeutete, dass Metalle von geringerer Qualität verwendet wurden, die in einigen Fällen unter der sogenannten Zinkpest leiden, die sie nach und nach zerstört .

Am Anfang wurden alle Miniaturen in der Fabrik gebaut so viel, die 1971 mit der Massenproduktion begann. Alle waren sowjetische Autos, insbesondere der Lada und Vaz. Angesichts der hohen Nachfrage wurde 1977 ein Großteil der Produktion in die Radon-Fabrik in der Stadt Marx in der gleichen Region Saratow verlagert, und mit dieser Änderung verschwanden die Lack- und Blechprobleme fast vollständig.

Die Modelle erhielten unterschiedliche Namen wie "Auto-UdSSR" o "Zapchastexport", die in den Kartons auftauchten, aber nie in den Miniaturen, in denen das Herkunftsland erscheinen würde: CCCP (Sowjetunion).

Boomende Nachfrage nach sowjetischen Miniaturen

Obwohl die Probleme mit der Zink- und Lackpest nach den 80er Jahren verschwanden, nahm die Qualität der Miniaturen ab, hauptsächlich aufgrund der Tatsache, dass die Produktion im Interesse westlicher Sammler stark anstieg. Die Türen passten schlecht zusammen, die Montage war schlampig und die Lackierung war wirklich schlecht. Diese Modelle waren jedoch unglaublich interessant.

1994 wurde das Unternehmen umstrukturiert und die Produktion durch zwei unabhängige Unternehmen aufrechterhalten: Agat und Litan. Anfangs entsprachen alle Modelle exakt denen von Radon und Tantal, später kamen aber neue Modelle wie der Mosckvitch 2141 Aleko oder der Lada 2108 Samara auf den Markt. Die Qualität der Produkte war erneut sehr gut und verbesserte die Verarbeitungsqualität.

Leider im Jahr 2007 Agat Bankrott gegangen. Jedoch hat ein neues Unternehmen, Incotex, die Herstellung fortgesetzt; Es widmete sich hauptsächlich der Entwicklung elektronischer Produkte, erwarb jedoch die alte Radon-Fabrik, die es umbenannt hat Mossar.

China nimmt zur Abwechslung den Staffelstab in die Hand

Vielleicht wegen ihrer Exotik haben sowjetische Modelle eine Quelle der Forschung und des Interesses von Sammlern gefunden. In Spanien es war sehr schwer sie zu bekommen bis das Internet in unser Leben kam: Sie kamen nur mit einer Pipette und durch den Austausch zwischen Sammlern an.

Heutzutage ist es jedoch dank Marken wie . viel einfacher, sowjetische Miniaturen zu bekommen IST, gehört zum chinesischen Unternehmen Premium & Collectibles Trading Co. Ltd, das auch die Marke führt IXO. Diese haben eine für ihren Preis richtige Qualität und sind dank Verlagen wie Atlas oder De Agostini, die sie in ihren Sammlungen nach Faszikeln verkaufen, sehr beliebt.

Was denken Sie?

Mikel Erauskin

geschrieben von Mikel Erauskin

Mikel Erauzkin ist einer unserer nördlichen Mitarbeiter ...

Kommentare

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

51.1 kFans
1.7 kVerfolger
2.4 kVerfolger
3.2 kVerfolger