gilbern gt
in

Gilbern GT: Das Leben einer walisischen Rarität in Spanien

TEXT: JAVIER ROMAGOSA / FOTOS: MOTORVERWALTUNG / VIDEO: KUKFILMS

Möchten Sie diesen Artikel auf Spanisch lesen? Klicke hier.

Gilbern war der einzige Automobilhersteller, der nach dem 2. Weltkrieg in Wales tätig war, ein winziger Betrieb, der zwischen 1000 und 1959 weniger als 1974 Autos von Hand herstellte. Das Unternehmen wurde von GILes Smith (Urheber und Unternehmer) und BERNard Friese (deutscher Designer, An ehemaliger Kriegsgefangener) sein erstes Produkt ist der Gilbern GT.

Ursprünglich mit Teilen der BMC A-Serie aus dem Austin A35, der GT zur Verwendung von MGB-Komponenten im Jahr 1962 migriert, als der MGB eingeführt wurde. Friese hatte die Front- und Heckflügel des Pininfarina Austin A40 geschickt als Formen für die Basis für das 2 + 2 Fastback-Design verwendet, das dem MGB GT-Konzept um viele Jahre vorausging. Das Auto sah immer aus wie das Produkt einer größeren Firma, mit Andeutungen von Bertones Giulietta Sprint und Tourings Aston Martin DB4 im Look. Aufgrund seiner Glasfaserkonstruktion wog der Gilbern GT auch weniger und schnitt besser ab als der serienmäßige MGB, also war ein nützliches Auto im Wettbewerb.

Das Rohrrahmen-Chassis-Design von Friese beinhaltete hintere Schraubenfedern und Längslenker für eine viel bessere Position der Hinterachse als beim MGB. Im Allgemeinen ist die Gilbern war ein anspruchsvolles auto für seine Zeit eine, die von der Automobilpresse gut aufgenommen wurde. Auch der Gilbern war gut gebaut, wobei die Fiberglaskarosserie von besonders guter Qualität war, so dass 70 % der 202 Gilbern GTs, die 1959-1966 gebaut wurden, überlebt haben. Das Chassis war weniger gut gebaut. Obwohl gut für seine Zeit, rostete das Chassis im harten britischen Klima oft und konnte aufgrund von Konstruktionsschwächen auch an der Front knacken.

Von diesen 202 Gilbern GTs, fast alle wurden nach Großbritannien geliefert und sind RHD, verkauft an Enthusiasten, die etwas Sportliches und Anderes wollten, das auch ein paar Kinder im Fond unterbringen konnte. Die Autos wurden oft in Einzelteilen geliefert (d.h. das Auto wurde komplett nach Werksspezifikation mit allen Neuteilen an den Besitzer geliefert, musste aber die Montage der mechanischen Teile abschließen, was dem neuen Besitzer eine erhebliche Steuerersparnis bedeutete. Als Exportwagen wäre dieses Exemplar im Werk komplett fertig gestellt worden.

Gilbern GT: Leichtes Leben in Spanien

Dieses spezielle Auto ist eines von 2 LHD-Autos, die nach Spanien geliefert wurden. Laut Gilbern Club der Eigentümer dies sind die einzigen LHD Gilbern GTs in Europa (5 LHD Autos gingen in die USA). Das andere spanische LHD-Auto wurde kürzlich von einem GOC-Clubmitglied auf einem Schrottplatz in La Rioja gefunden, muss jedoch komplett neu aufgebaut werden, da ein Großteil der Karosserie zerstört wurde. Dieses Auto hatte ein viel einfacheres Leben, da es 1966 in Madrid zugelassen wurde und seitdem weniger als 80000 km in den Händen von sehr wenigen Besitzern zurückgelegt hat (bis 3 vermutlich 2017 Besitzer). Als solches ist es bemerkenswert original und gut erhalten.

Dieser Gilbern GT Ende 2017 wieder in Betrieb genommen wurde, konzentrierten sich die meisten Arbeiten auf die Verstärkung des Fahrwerks und die Aufwertung von Federung und Bremsen, um das Auto deutlich dynamischer zu machen. Er fährt das Auto auch heute noch und beeindruckt immer noch mit guter Leistung und gutem Handling. Es ist komfortabel und geräumig im Inneren, reagiert gut auf Fahrereingaben und bremst gut. Der GT fährt sich auch sehr gut und kommt als Zeitgenosse auf der Straße nie durch TVR or Ginetta neigt dazu und man gewinnt schnell Vertrauen in das Auto.

Der GT wurde 6 durch ein Ford V1966-angetriebenes Auto (Gilbern Genie) ersetzt, so dass dieses besondere Exemplar einen der letzten Gilbern GTs darstellt. Die Tatsache, dass es im wohlwollenden spanischen Klima ein ziemlich einfaches Leben geführt hat, hat es ihm ermöglicht, als eines der originellsten Beispiele der Marke zu überleben, und die jüngsten Arbeiten haben es zu einem der besten gemacht, um zu fahren.

Was denken Sie?

Javier Romagosa

geschrieben von Javier Romagosa

Mein Name ist Javier Romagosa. Mein Vater war schon immer eine Leidenschaft für historische Fahrzeuge und ich habe sein Hobby geerbt, während ich zwischen Oldtimern und Motorrädern aufgewachsen bin. Ich habe Journalismus studiert und tue dies weiterhin, da ich Universitätsprofessor werden und die Welt verändern möchte ... Weitere

Kommentare

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

50.6 kFans
1.7 kVerfolger
2.4 kVerfolger
3.2 kVerfolger