Ferrari Rallye Dino 308
in

308GT4-Treiberquelle. Ein für Feldwege präparierter Ferrari

Ferrari ist fast immer auf Asphalt gefahren. Und wir sagen fast, weil es, obwohl prägnant, mehrere Beispiele für Pferde an Land gibt. Vielleicht war die erste die 275GTB pflügt durch den Schnee von Monte Carlo 1966. Ein seltsamer Fall, da die von Maranello mehr dazu dienten, diesen Prototypen zu testen, als bei der mythischen Rallye zu gewinnen. Aber zehn Jahre später Sie dachten daran, alles in einer Spezialität zu tun, die ihnen so unbekannt war. In diesem Sinne ist die 308GTB für Gruppe B. Nach ihrem Debüt beim San Remo 1978 versuchten diese unerwarteten Exemplare mehr als sechs Jahre lang, ihr Ding in der Rallye-Weltmeisterschaft zu machen.

Ein Angriff auf den Schlamm mit mehr Absicht als Ergebnis, obwohl er für die Geschichte eine ganze Reihe neugieriger Ferraris hinterlassen hat, die nur für Kenner geeignet sind. Sie taten dies hauptsächlich über private Teams, die die Scuderia extern unterstützte, und folgten der Porsche-Formel mit den Teams der World Endurance Championship. Dennoch, Ferrari hat die Lektion gelernt: Da er in Le Mans nicht wieder regieren konnte, bestand ihr einziger Weg im Wettbewerb darin, der Beste in der F1 zu sein. Schließlich waren die späten Siebziger goldene Jahre mit Niki Lauda am Steuer.

Bei all dem ist es immer seltsam, einen für Rallyes angepassten Ferrari zu sehen. Umso mehr, wenn es sich um einen 308GT4 handelt, zweifelsohne eines der moderateren Modelle der Marke. Geboren 1973 als ein 2+2 Pferd für den Alltag, hat sein Design von Bertone einen gewissen Komfort gegenüber jedem Wettbewerbscharakter. Tatsächlich war dieses Modell Ferraris Antwort auf die Markteinführung ein Jahr vor dem Lamborghini Urraco. Ein weiteres merkwürdiges viersitziges Fahrzeug, das ebenfalls von Marcello Gandini entworfen wurde. Ein Auto, das man bei einer Rallye nie erwarten würde, aber das Treiberquelle er hat sich darauf vorbereitet, auf den Straßen zu kämpfen.

Ferrari Rallye Dino 308

FERRARI 308GT4. EIN MODERATE, DER IM WETTBEWERB GESEHEN WURDE

Der 308GT4 läuft mit dem Stigma, für viele kein echtes Pferd zu sein. Etwas, an dem das Haus Maranello selbst kooperierte und das Modell über die Untermarke Dino einführte. Von Enzo Ferrari als Einstiegsmodell kreiert, war dies Modellen mit Motoren unterhalb des V12 vorbehalten, der seit jeher der Stolz des Commendatore war. Doch trotz dieser Segregation, die eine gewisse Scham offenbart, Dino hat so interessante Modelle wie den 246 oder den 308GT4 selbst gehostet. Ein 2+2, der in seiner letzten Serie mit dem Emblem des wilden Pferdes aus der Fabrik kam und als nur ein weiterer Ferrari akzeptiert wurde.

Und Vorsicht, denn auch aus kommerzieller Sicht entpuppt er sich als einer der interessantesten Ferraris. Und weit entfernt vom großen zweisitzigen GT mit Frontmotor wurde der 308GT4 mit der Berufung geboren, ein Auto zu sein, das man jeden Tag benutzen kann. Dafür Bertone entwarf eine größere Kabine, in der er dank der Querposition seines Mittel-Heck-Motors auf Wunsch ab Werk zwei Rücksitze aufnehmen konnte. Darüber hinaus sorgt der Innenraum für Zugänglichkeit und Komfort und ist dank seiner guten Gewichtsverteilung und dem gemäßigten Charakter seines 8CV-V255 in der europäischen Version auch ein freundliches Auto zu fahren.

Eine Kraft, die ihn bei vielen Wettbewerben zum Vorschein gebracht hat, obwohl er a priori ein Fahrzeug mit verlängertem Chassis abseits der Rennstrecken ist. In Asphalt war die vielleicht berühmteste Einheit die vom NART-Team im Jahr 1974 vorbereitet, um in Le Mans anzutreten. Eine interessante Version, in der dieser zivilisierte Alltagssportwagen wird zum kompromisslosen Konkurrenten. Die vielleicht radikalste Vorbereitung eines 308GT4 für den Wettbewerb ist jedoch nicht dies, aber das von Rossocorsa konzipierte Modell für die Peking-Paris 2019. Bereit für mehr als 14.000 Kilometer auf Straßen in Asien und Europa dank verstärktem Chassis und höherer Bodenfreiheit.

MODIFIZIERT ABER AUTHENTISCH. DIE TREIBERQUELLE 308GT4

Dieser 2018GT308 wurde im letzten Jahr 4 gekauft und verließ 1975 das Werk. Natürlich mit einem ganz anderen Erscheinungsbild als es jetzt nach dem Umbau durch den nordamerikanischen Restaurator Driver Source aussieht. Nachdem Sie die Teile zerlegt haben, um eine sorgfältige Überprüfung auf eventuelle Altersschäden durchzuführen, Die erste und wichtigste Sache, um diesen Ferrari an den Rallyesport anzupassen, war, seine Höhe vom Boden zu erhöhen. Dazu wurden maßgeschneiderte Gewindefahrwerke an den Dreieckslenkern der Aufhängungen angebracht.

Erster Schritt zur Änderung des Erscheinungsbilds dieses 308GT4, bei dem der untere Teil der Karosserie mit Vinyl umwickelt wurde. Eine Note, die ihm zusammen mit den spartanischen Felgen mit Michelin 205/70-Reifen einen deutlichen Renncharakter verleiht. Darüber hinaus wurde er mit vier Zusatzscheinwerfern für Nachtfahrten sowie weiteren rallyetypischen Details wie der langen Verlängerungsantenne ausgestattet. Bezüglich des Motors sind keine wesentlichen Änderungen feststellbar, also alles deutet darauf hin, dass es weiterhin die 240CV der amerikanischen Version beibehält. Etwas, an dem es aufgrund der Seitenreflektoren verraten wird, symptomatisch für die homologierten Einheiten in den USA.

Ferrari Rallye Dino 308

Eine große Reihe von Modifikationen, die diesen 308GT4 komplett verändert haben, aber die Grundlagen nicht verändert haben. Und es ist, dass die Fahrgestell- und Motornummern weiterhin mit der Werksunion übereinstimmen, was zusammen mit dem Respekt vor der Originalmechanik war für dieses Gerät gültig, um das Originalitätszertifikat des Clubs der Besitzer des Modells in den USA zu erwerben. Etwas, mit dem ein Fan möglicherweise nicht einverstanden ist. Obwohl wir uns sicher alle einig sind, wie köstlich originell und unerwartet diese Version ist.

Fotos: Fahrerquelle

Was denken Sie?

Miguel Sanchez

geschrieben von Miguel Sanchez

Durch die Nachrichten von La Escudería werden wir die kurvenreichen Straßen von Maranello bereisen und dem Gebrüll des italienischen V12 lauschen; Wir werden die Route 66 auf der Suche nach der Kraft der großen amerikanischen Motoren bereisen; wir werden uns in den engen englischen Gassen verlieren und die Eleganz ihrer Sportwagen verfolgen; Wir werden das Bremsen in den Kurven der Rallye Monte Carlo beschleunigen und wir werden sogar in einer Garage verstauben, um verlorene Juwelen zu retten.

Kommentare

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

50.6 kFans
1.7 kVerfolger
2.4 kVerfolger
3.2 kVerfolger