in ,

José Froilán González oder Ferraris erster F1-Sieg

Herr José Froilán González empfing uns in seinem Autohaus in Buenos Aires, das sich den Marken Fiat, Maserati und Ferrari widmet.

In seinem Büro häufen sich Trophäen und Fotos, aber wir haben uns auf den Weg gemacht, Erinnerungen und Anekdoten zu retten, die noch immer im Gedächtnis des ersten Fahrers bleiben, der einen Grand Prix am Steuer eines Ferrari gewonnen hat.

Vor seinem 1951. Geburtstag hatten wir die Gelegenheit, Froilán González persönlich zu treffen, den argentinischen Fahrer, der 1 seinen ersten F375-Sieg beim Großen Preis von Großbritannien gewann. Auf der Silverstone-Strecke hatte Froilán mit seinem Ferrari 100 die beste Zeit im Training gefahren und dabei erstmals einen Durchschnitt von über XNUMX Meilen pro Stunde erreicht.

Schon beim offiziellen Start rutschten die Englebert-Reifen vor so viel Feuer, aber Froilán, bekannt unter den Spitznamen "Der große Kopf" y "Der Stier der Pampa", konnte das Rennen bereits in der zweiten Runde anführen. Seitdem hat er seinen Vorteil dosiert und seinen Freund und Anwärter Juan Manuel Fangio auf Distanz gehalten. Am Ende gewann er mit 51 Sekunden Rückstand El Chueco und fuhr zwei Runden auf den dritten, seinen Teamkollegen Luigi Villoresi.

[su_youtube_advanced https = »ja» url = 'https: //youtube.com/watch? v = oL-xG5tviAU']

Wie erwartet, markierte dieser Sieg das Leben von Froilán González, der bis 1 in der Formel 1954 fuhr, aber es bedeutete auch einen starken Schub für einen Enzo Ferrari, der seinen alten Alfa Romeo geschlagen hatte. Sechs Jahrzehnte später haben wir die Gelegenheit, mit diesem Sohn des Leonesischen Auswanderers Isidro José González und Magdalena Pérez zu plaudern, der auf einem großen Bauernhof in der Nähe von Arrecifes, einer Stadt 177 km westlich von Buenos Aires, ansässig ist.

Wir treffen uns in einem zentralen Gebäude in Buenos Aires, das mit der Fiat-Gruppe verbunden ist. Froilán traf mit britischer Pünktlichkeit ein und das Gespräch begann nach der üblichen Begrüßung.

- Don Froilán, wann hast du angefangen zu fahren?

[su_quote] «Ich bin schon in jungen Jahren gefahren. Ich war zehn Jahre alt und konnte nicht in die Pedale treten, aber ich wusste, dass mein Vater so den ersten Gang einlegen würde und das Auto weiterfahren würde.

Mein erstes Rennen war 1946, denn davor war ich bis 1939 fünf Jahre Praktikant an der Salesianos-Schule. Dann ging ich in die Chevrolet-Werkstatt meines Onkels Julio, der ein guter Trainer und ein sehr guter Fahrer war. Stattdessen würde ich mich um die mühsamsten Arbeiten kümmern, wie das Fahrwerk fetten, Batterien mit Säure aufladen oder die Blattfedern austauschen.

Mit dem gesparten Geld kaufte ich einen Ford-Lkw von 1936 und dann einen Chevrolet von 1940. In ihnen brachte ich Getreide nach Buenos Aires, das in ein Europa im Krieg geschickt wurde. Und ich stellte fest, dass ich am Steuer drei Tage ohne Schlaf auskommen konnte. Aber am 14. Dezember 1940, in der ersten Etappe der "Tausend Argentinischen Meilen", wurde mein Onkel Julio getötet. Wir haben die Werkstatt behalten, aber dann habe ich mich bis zum Kriegsende dem Getreidetransport gewidmet." [/su_quote]

Alles ein Stolz für den erfahrenen Piloten. Das Magazin des Ferrari Club Argentino heißt Froilán, wobei die sieben Buchstaben in derselben Schreibweise wie die von Ferrari geschrieben sind.
Neunzig Jahre alt und aktiv. José Froilán González fährt sein eigenes Auto,
wird in Argentinien häufig gewürdigt und genießt die liebevolle Zuneigung der Enthusiasten.

- Wie war die Anreise zum Wettbewerb?

[su_quote] «Während des Krieges hatte ich ein DKW-Motorrad und später eine Matchless. Der Lärm machte alle Riffe verrückt, bis der Krieg 1945 endete und ich einen immensen Wunsch hatte zu laufen. Ohne meinem Vater etwas zu sagen, kaufte ich einen halbfertigen Chevrolet und wir vollendeten ihn. Bei meinem ersten Rennen am 8. August 1946 habe ich das Pseudonym „Canuto“ benutzt und die Serie gewonnen, aber das Auto ging vor dem letzten Test kaputt. Das nächste Rennen war in Arrecifes, wo ich im dritten Lauf gewonnen habe und im Finale zwei Runden vor Schluss meinen Motor gebrochen habe, als ich in Führung lag. Mein Vater hat es herausgefunden und wir haben uns gestritten, aber er hat akzeptiert, dass es das war, was ich wollte." [/su_quote]

- Schlechte Ergebnisse richtig?

[su_quote] «Die Mechanik hat versagt, aber ich habe gemerkt, dass ich mit meinem Handling die Nase vorn haben könnte. 1947 nahm ich mit einem Ford B an „Fuerza Limitada“-Rennen teil. In Mar del Plata und Salto wurde ich Zweiter, und in Chacabuco gewann ich zum ersten Mal. 1948 gewann ich wieder dreimal, aber meistens gewöhnte ich mich daran, auf langen Runden und langen Strecken schnell zu laufen. Und 1949 verkaufte ich fast alles, was ich hatte und kaufte mir einen Maserati 4CL. Beim Juan Domingo Perón International Award, der im Dezember in Buenos Aires stattfand, wurde ich mit dem Maserati Fünfter hinter Villoresi, Ascari, Farina und Fangio. Und dass der 13. rausgekommen war!“ [/su_quote]

José Froilán González im XXI Jahrhundert. Als Idol des argentinischen Motorsports war der erste Ferrari-Champion so nett, uns dreißig Minuten seiner Zeit zu widmen.
José Froilán González im XXI Jahrhundert. Ein Idol des argentinischen Motorsports,
der erste Ferrari-Champion war so nett, uns dreißig Minuten seiner Zeit zu schenken.

- Bereits im argentinischen Team, das von der Regierung von Juan Domingo Perón finanziert wurde, kam Froilán González im März 1950 nach Europa, nachdem er seine Qualitäten im Autodrom Mar del Plata unter Beweis gestellt hatte. Wie war die Ankunft auf dem alten Kontinent?

[su_quote] «1950 haben wir die erste Weltmeisterschaft in Monte Carlo eröffnet. Ich war also 27 Jahre alt und die Jüngste von allen. Nur ich bleibe von dieser Zeit, denn Stirling Moss ist sieben Jahre jünger. Um in die Atmosphäre zu kommen, war unser erstes Rennen in Marseille mit einem Simca Gordini vom argentinischen Team, aber ein Kolben brach. Fangio hatte mehr Glück, denn er wurde mit dem von ihm gewählten Ferrari Dritter.

Beim nächsten Rennen in Pau liefen Juan und ich mit den beiden Maseratis und wir hatten die Ferraris von Ascari und Villoresi vor uns, sehr überlegen. Mein Differential brach und ich gab auf, aber Juan Manuel Fangio schlug die Ferraris. Wir wohnten damals in Galliate, in einem Haus von Accille Varzis Vater, und es gab keine Fitnessstudios, um Arm- und Beinmuskulatur aufzubauen. Wir haben mit Fahrrädern trainiert, um 500 km auf den Maschinen aushalten zu können.“ [/su_quote]

- Und Monte Carlo kam an, wo Fangio mit seinem Alfetta die Pole holte, Farina mit einem weiteren Alfetta Zweiter wurde und Froilán die erste Reihe am Steuer eines Maserati komplettierte. Welche Erinnerungen haben Sie an dieses Rennen?

[su_quote] «Dann war die Strecke anders und ich hatte keine Schikanen, um langsam zu fahren. Die Motoren hatten mehr als 300 PS und der Start erfolgte auf einer schmalen Straße, die Autos sehr dicht beieinander und es konnte leicht zu Reibungen kommen. Im Rennen konnte ich nicht glauben, dass ich Dritter wurde und in meiner ersten Weltmeisterschaft die beiden Alfetas überholt hatte. Das dauerte aber nicht lange, da mein Mechaniker vergessen hatte, den Tankdeckel zu schließen. Aus diesem Grund kam Benzin aus und als eine Fackel aus dem Auspuff kam, fing das Auto Feuer und ich zündete mich an.

Ich ging nach rechts und sprang aus dem Auto, während es noch lief. Im Krankenhaus wurden meine Verbrennungen dritten Grades geheilt und bald war ich bereit, zwanzig Tage später in Angouleme, Frankreich, zu laufen. Dort wurde ich mit dem Ferrari Dritter.» [/su_quote]

Alles ein Stolz für den erfahrenen Piloten. Das Magazin des Ferrari Club Argentino heißt Froilán, wobei die sieben Buchstaben in derselben Schreibweise wie die von Ferrari geschrieben sind. FOTO 8
Alles ein Stolz für den erfahrenen Piloten. Das Magazin des Ferrari Club Argentino heißt Froilán,
mit den sieben Buchstaben in der gleichen Schreibweise wie die von Ferrari.

Zurück in Argentinien, weitere Rennen. Froilán verdoppelte sich in zwei Rennen auf der Rennstrecke «La Costanera» mit einem Ferrari 166 C und vor dem Mercedes W163. Von diesem Moment an ist Froilán bereits ein nationales Idol. Fangio hat bei Alfa Romeo unterschrieben und Froilán begibt sich mit dem jungen Onofre Marimón und zwei Maseratis nach Europa. Und es ist so, dass 1950 das sportliche Ergebnis erfolgreich war, aber die argentinische Mannschaft hatte sich aus Geldmangel aufgelöst.

[su_quote] «1951 ist das eine andere Geschichte, denn Juan war bei Alfa Romeo und sie gaben mir den Talbot-Lago 4500-Sieger der «24 Stunden von Le Mans» im Jahr 1950. Mit ihm wurde ich Zweiter im ersten Rennen, dem Großer Preis von Paris. In diesem Jahr lebte ich mit meiner Frau in Mailand und hatte Enzo Ferrari besucht, sehr glücklich über den Sieg in Buenos Aires. Und irgendwann sagt er mir: "Schade, dass ich kein Auto für dich habe, denn ich habe das ganze Team komplett."

In Le Mans habe ich mich mit Onofre Marimón am Steuer des Talbot-Lago zusammengetan. Uns ging es sehr gut, bis Onofre in der Nacht zum Tanken stoppte und die Zylinderkopfdichtung brannte, was uns zwang zu gehen. Und beim Reims-Rennen, während ich im Hotel war, erhielt ich ein Telegramm von Enzo Ferrari, um den 375 von Serafini zu testen, der im Mille Miglia. Für mich war dieses Auto wie ein neues Spielzeug und ich hatte sehr gute Zeiten.

Im Rennen führte ich den Test in Runde 34 an, als sie mir sagten, dass ich an die Box muss. Ich war Gastfahrer und musste das Steuer an Ascari übergeben, der hinter Fangio Zweiter wurde. Danach ein neuer Besuch in Maranello. Il Commendatore bot mir einen ähnlichen Vertrag wie den von Ascari und Villoresi mit einem Ausstiegsbonus von 2.500 US-Dollar an. Ich habe den Vertrag für den Rest des Jahres unterschrieben." [/su_quote]

Ein Ort für Erinnerungen. Im Autohaus hängen neben Sammlerautos Poster, die an seine Siege in Silverstone und die 24 Stunden von Le Mans erinnern.
Ein Ort für Erinnerungen. Im Autohaus, neben Sammlerautos,
Es gibt Poster, die an seine Siege in Silverstone und die 24 Stunden von Le Mans erinnern.

- Zwei Wochen später errang Froilán den eingangs beschriebenen Sieg, der diese Saison mit zwei zweiten Plätzen in Monza und Pedralbes abschloss. Froilan, Welche Erinnerungen haben Sie an den Pedralbes Circuit?

[su_quote] «In Pedralbes haben wir die Weltmeisterschaft verloren, weil uns die Reifen ausgegangen sind. Dort auf der langen Geraden kamen wir am Ende der Kurve an und die Reifen unseres Sponsors Englebert gingen beim Bremsen auseinander. Ich war Letzter, aber dann bin ich am Steuer von Juan Manuel Fangio auf den zweiten Platz vorgefahren." [/su_quote]

Von seinen Erfolgen in den Folgejahren musste er noch sprechen, aber die vereinbarte halbe Stunde war verstrichen. Froilán lud uns ein, seinen modernen Fiat zu seinem Händler zu fahren, der am Nachmittag umgebaut und eröffnet wurde. Während der Tour fuhr Froilán mit seltener Finesse und Reflexen, während er uns sarkastisch erzählte, dass er 1954 auf der Strecke von Le Mans ruhiger sei als auf den heutigen Alleen von Buenos Aires.

[su_spoiler title = 'VIDEO CREDITS' show = 'true']

Video | DANIEL CAAMAÑO

[/ su_spoiler]

Was denken Sie?

Ignacio Saenz

geschrieben von Ignacio Saenz

Ich bin Ignacio Sáenz de Cámara, ich wurde vor mehr als einem halben Jahrhundert in Vitoria geboren. Wie es vielen von Ihnen passiert, habe ich auch gelitten / genossen, da ich klein war mit der unmöglichen Anziehungskraft auf ein Kraftfahrzeug. Als ich älter wurde, sah ich, dass ich auch gerne alles las, was fiel ... Weitere

Kommentare

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

50.6 kFans
1.7 kVerfolger
2.4 kVerfolger
3.2 kVerfolger