Aston-Martin-Atom
in

Ich liebeIch liebe ÜberraschtÜberrascht

Aston-Martin-Atom. Der Prototyp für "eine neue Ordnung des Motorsports"

Der Aston Martin Atom ist nicht nur eines der ersten Konzeptautos der Geschichte, sondern auch ein Modell, das die Art und Weise, wie sich die Modelle der Marke nach dem Zweiten Weltkrieg entwickeln müssen, radikal verändert hat. Die Bestätigung, dass "weniger mehr ist" oft eines der revolutionärsten Designs aller Zeiten ist.

Für den Großteil der Motorsportfans scheint inzwischen alles über Aston Martin gesagt zu sein. Allerdings gibt es ein Versuchsmodell aus dem Jahr 1940, über das ebenso wenig gesagt wird, wie sein Einfluss auf die Zukunft des Unternehmens entscheidend war. Wir beziehen uns auf den Aston Martin Atom. Vielleicht einer der ersten "Konzeptautos". Gebaut nicht mit dem Ziel, Serien zu erreichen, sondern um als Labor für Ideen zu dienen, die in späteren Modellen verkörpert werden. Für seine Zeit eine ziemlich futuristische Idee. Erst zwei Jahre zuvor erschien der erste konzeptionelle Prototyp der Geschichte. Der Buick Y-Job.

Darüber hinaus, so gezwungen uns die Karosserie auf ihrer Seite erscheinen mag, die Wahrheit ist, dass sie dient als Scharnier zwischen zwei verschiedenen Epochen im Motorsport. Auf diese Weise ist der Aston Martin Atom das Bindeglied zwischen Vorkriegsmodellen wie dem Le Mans von 1932 – mit seiner großen Größe und offenen Kabine – und dem DB1 1948. Ein Fahrzeug mit viel modernerem Aussehen, ausgestattet mit einem Vierzylindermotor, der vom Atom übernommen wurde, um das erste Modell mit David Brown an der Spitze der Marke zu sein.

So wird der Aston Martin Atom von vielen Experten, Klassikern und internationalen Ausstellungen als wegweisendes Modell für das goldene Zeitalter der GT der Marke anerkannt. Eigentlich, Einige weisen auf die Innovationen des gleichen Elements hin, das David Brown schließlich dazu brachte, das Unternehmen zu kaufen. So vor dem Verschwinden dieser Firma, die über die Herstellung exzellenter Sportwagen hinaus nicht den Schlüssel zur Massenproduktion wirtschaftlich rentabler Modelle zu finden schien.

ASTON-Martin-Atom. EIN KONZEPTAUTO ZWISCHEN ZWEI MAL

Es wurde immer gesagt, dass Stolz dem Fall vorausgeht. Und obwohl es fragwürdig ist, den aus der Vergangenheit geerbten Klischees kurzerhand zu applaudieren, ist die Wahrheit bei vielen "Gentlemen Fahrer" aus den dreißiger Jahren scheint dies zu stimmen. In der Dämmerung ihres goldenen Zeitalters sitzend, mit Rahmen wie den Bentley Blowers, lachten sie über Marken, die dazu neigten, den Hubraum zu reduzieren und die Karosserien zu verbessern. Nichtsdestotrotz, während in aerodynamischen Autos wie dem Alfa Romeo 8C 2900B Le Mans Speciale von 1938 demonstrierte die Bequemlichkeit des Coupés mit integrierten Rädern, in der Mechanik tat es der Aston Martin Ulster in Bezug auf verdichtete Motoren.

Anstatt die großzügigen 4 Liter des Blower zu erhöhen, hat Aston Martin den Hubraum des Ulster auf eineinhalb Liter gesenkt. Genau das Gegenteil von dem, was einige Piloten des Augenblicks predigten, endlich zum Schweigen bringen dank hervorragender Leistung kombiniert mit einer interessanten Gewichtsreduzierung. Mit dieser Technologie von "Weniger ist mehr"witterten die Sportwagenhersteller den Beginn einer neuen Ära, die im Zweiten Weltkrieg ihren endgültigen Wendepunkt fand.

So wagte das Ingenieurteam um den Physiker Gordon Sutherland den Bau des Aston Martin Atom. In diesem Sinne, Es wurde angestrebt, den großen rollenden Räumen der Zeit mehr Komfort zu bieten. Schließt seinen Körper, um ihn in Bezug auf die Umwelt viel umhüllender zu machen. Darüber hinaus wurde die Größe reduziert und die Materialien leichter, was zu einem besseren Gewichts-/Leistungsverhältnis führt.

Ein Thema, das zuvor sehr wenig Bedeutung hatte und sich später als Schlüssel für jeden GT herausstellte. Um dies abzurunden und ohne auf die neuen kleineren und effizienteren Mechaniken zu zählen, der Aston Martin Atom sollte auch eine sorgfältige Aerodynamik und hervorragenden Grip haben. Kurz gesagt, Sutherland und seine Familie standen vor der Neuerfindung des Automobils, wie es bis dahin bekannt war.

NEUES FAHRGESTELL UND MOTOR FÜR A "VOLLSTÄNDIGE ZERSTÖRUNG"

Der 1939 entworfene und im folgenden Jahr zugelassene Aston Martin Atom war eines von weniger als tausend Privatfahrzeugen, die in den frühen Tagen des Zweiten Weltkriegs in England zugelassen waren. Eine Tatsache, die nicht nur durch die Angriffe der Nazi-Luftfahrt verstanden wird. Aber auch von eine Kriegsanstrengung, bei der sogar Geländer und Küchenutensilien zusammengeschmolzen wurden, um Schiffe und Munition zu bauen. Die Automobilpresse hörte jedoch nicht auf zu arbeiten. Eine Tatsache des britischen Phlegmas. Analyse der neuesten von Aston Martin präsentierten Neuheit mit Meinungen wie „die Zukunft jetzt" "Vollständige Pause" oder "in diesem Auto können wir die neue Ordnung des Motorsports sehen“.

Zu bombastische A-priori-Schlagzeilen. Aber genau richtig, wenn der Aston Martin Atom im Detail analysiert wird. Für den Anfang hat dieses Concept Car das alte, schwere Chassis aus den XNUMXer Jahren abgeschafft. Die auch nicht so starr waren, wie man erwarten könnte. An ihrer Stelle, ein mit Stahlrohren verschweißtes Chassis wurde gebaut. Leicht und verwindungssteif. Eine gute Basis, um die Aluminium-Karosserieteile zu montieren. Womit sie weiterhin auf der Idee der Gewichtsreduktion bestanden.

Darüber hinaus verbesserten die Federungen - hydraulisch, unabhängig von der Vorderachse und mit Federung der Hinterachse an flexiblen Federn - die Haftung des Fahrzeugs und auch den Komfort erheblich. Genau das Richtige, um einer Limousine mit sportlichen Qualitäten mehr Fahrkomfort zu verleihen. Eine Mischung, die man bis dahin nicht gesehen hat. Oder zumindest in dieses Design mit reduzierter Größe und Gewicht. Zum großen Teil dank eines Radstands, der weit unter dem aktuellen Durchschnitt liegt. Etwas, das die Effektivität des 1950-ccm-Reihen-Vierzylindermotors verbesserte, der den Aston Martin Atom auf bis zu 157 km / h bringen konnte.

Und wenn das alles nicht genug wäre, das verbaute Getriebe ist ein Cotal halbautomatischer Vorläufer für gewisse Spezialisten des aktuellen Nockensystems. Ein letzter und wichtiger Grund, die Aussagen der Automobilpresse von 1940 zu teilen, die uns von der bahnbrechenden Natur dieses Konzeptfahrzeugs überzeugen. Der Beweis, dass viele Male "Weniger ist mehr". In der Lage zu sein, einen neuen Weg eingeschlagen zu haben, bei dem die Verringerung der Größe der Karosserie und des Motors dazu beigetragen hat, das Verhalten zu verbessern. Gründe, den Aston Martin Atom als eines der wichtigsten Modelle in der gesamten Geschichte der Marke zu haben.

Fotos: Bonhams

Was denken Sie?

10 Punkte
upvote Downvote
Miguel Sanchez

geschrieben von Miguel Sanchez

Durch die Nachrichten von La Escudería werden wir die kurvenreichen Straßen von Maranello bereisen und dem Gebrüll des italienischen V12 lauschen; Wir werden die Route 66 auf der Suche nach der Kraft der großen amerikanischen Motoren bereisen; wir werden uns in den engen englischen Gassen verlieren und die Eleganz ihrer Sportwagen verfolgen; Wir werden das Bremsen in den Kurven der Rallye Monte Carlo beschleunigen und wir werden sogar in einer Garage verstauben, um verlorene Juwelen zu retten.

Kommentare

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

51.1 kFans
1.7 kVerfolger
2.4 kVerfolger
3.2 kVerfolger