in

Aaglander, der Luxus der Langsamkeit

Die Kutsche aus dem XNUMX. Jahrhundert ist zurück. Drei Jahre lang perfektionierte der Deutsche Roland Belz das Konzept einer Kutsche mit Motor und moderner Technik, die nichts vom Stil und der Eleganz ihrer Vorgänger verlor, bis er 2005 sein Projekt vorstellte hat bis heute überlebt und ist in vollem Gange, was zeigt, dass seine Idee aufgeht und nicht so – sagen wir – verrückt ist, wie man meinen könnte.

Die Devise für seine Entwicklung war es, Design und Funktion eines vom konventionellen abweichenden Fahrzeugs zu definieren, bei dem die Integration moderner Technik in die Sprache der klassischen Linien der Kutschen von einst angestrebt wurde. Machen Sie ein Fahrzeug, das weit weg von einem Windkanal geboren wurde, ohne über die aerodynamischen Koeffizienten nachzudenken, und genießen Sie damit die Langsamkeit und nicht die Geschwindigkeit. Mit anderen Worten, denken Sie ganz anders und planen Sie motorisierte Ausflüge neu, genießen Sie die Landschaft und die Zeit, die Sie haben.

Diese neuartige Initiative wurde am Eingang des traditionellen Genfer Autosalons in der Schweiz präsentiert. Was wie eine restaurierte antike Kutsche aussah, die dort aufgestellt worden war, um das Publikum zu erfreuen, entpuppte sich schließlich als neues Kraftfahrzeug, wenn man es so nennen kann. Noch mehr Aufmerksamkeit erregte er, als seine Schöpfer ihn zu einer Demonstration auf die Straße führten.

Der Aaglander in Aktion bei einer seiner Vorführungen
Der Aaglander in Aktion bei einer seiner Vorführungen

Da fiel den Anwesenden auf, eine Kutsche im Stil derer vom Ende des XNUMX. Jahrhunderts, aber ohne Lanze und Ruder der Pferdekutschen und dafür mit einem wenig hörbaren, aber nicht elektrischen Motor. R. Belz erklärte uns damals, dass sein Unternehmen immer zwei Hauptfaktoren in der Produktion beibehalten werde: die Langsamkeit beim Fahren seiner Fahrzeuge und die Kunst, sie zu bauen, mit allen Details der Vergangenheit, die von Spezialisten liebevoll ausgearbeitet wurden.

Ziel ist es, Menschen zu gefallen, die Spaß an altmodischen Ausritten haben, aber keine Pferde halten können oder wollen. Der Verkaufsgedanke ist jedoch nicht darauf beschränkt; Von Anfang an wurde das Konzept entwickelt, Routen durch touristische Gebiete, auf Feldern, Waldwegen oder Gebieten mit wenig Verkehr anzubieten und darüber hinaus die urbanen Zentren alter und charismatischer Städte und Dörfer ohne den Einsatz von Pferden zu erkunden ., aber mit der gleichen Langsamkeit und vor allem mit den gleichen Höhen und Tiefen, die von diesen Tieren gezogene Kutschen normalerweise haben.

Von Anfang an wurden zwei Modelle angeboten, der sogenannte Duc mit zweisitziger Karosserie – was die Nutzung für Touristen einschränkt – und der Mylord, eine Version mit vier Sitzen plus Transporter. Ihre Preise liegen bei knapp unter 100.000 Euro, was den Kunden angesichts der Verarbeitungsqualität der einzelnen Fahrzeuge, die sie zu echten Kunstwerken macht, nicht übertrieben erscheint.

aaglander_a07
aaglander_a03
1- Löwen sitzen über den großen Hinterrädern
2- Der Aaglander hat kein Lenkrad, aber Kuhschwänze

[su_note note_color = »# f4f4f4 ″]

Warum kein Elektromotor?

Neben dem Führerschein muss jeder Käufer mit seinem Aaglander eine kleine Prüfung ablegen, um eine Fahrerlaubnis zu erhalten. Und es hat seine Besonderheiten ... Es hat kein Lenkrad!

Stattdessen hat es zwei „Kuhschwänze“, also lange Stöcke mit Lederlenker an ihrem Endpunkt, mit denen die Kurven durch Ziehen eines zum und vom Körper weg gezogen werden. Der Mechanismus ist servounterstützt, da die Räder groß und schwer sind und der Kraftaufwand reduziert werden musste. Der Wagen ist recht einfach zu handhaben, wenn man bedenkt, dass er nicht über 20 km / h fährt; es ist in gewisser Weise mühsamer, aber wahrscheinlich angenehmer. Ich habe es ausprobiert und es hat mir gefallen, obwohl es eine neue Maschine war, die unentschuldbar ein Einfahren erfordert.

Ihre Technologie ist etwas eigenartig. Es hat einen Dreizylinder-Industriedieselmotor, der mit seinen 900 ccm, wie gesagt, etwa 20 PS Leistung entwickelt. Die Isolierung aller Komponenten bedeutet, dass das Geräusch des Propellers wenig wahrgenommen wird und auf diese Weise nicht gestört wird, wenn es während der Fahrten in der Natur genossen wird. Eine der ersten Fragen an den damaligen Firmenchef des Unterzeichners dieser Zeilen war jedoch, warum nicht ein Elektromotor?

[/ su_note]

aaglander_a11
[su_youtube_advanced https = »ja» url = 'https: //youtube.com/watch? v = sKJAKMemQlc']

Safety first, trotz Retro-Ästhetik

Weitere technische Merkmale sind das starke, aber auch schwere Stahlchassis, die Karosserie aus Altholz und die vielen Zierelemente aus Messing und anderen edlen Materialien. Das Ergebnis ist ein Fahrzeug, das fast eine Tonne wiegt. Durch die großen Speichenräder aus Eisen, das Unternehmen musste ein spezielles Übertragungssystem erfinden mit einer Übersetzung von 1:70 und damit hohem Drehmoment.

Die beiden schmalen und mit Vollgummi überzogenen Hinterräder mit 110 cm Durchmesser sorgen für die Übertragung der Motorkraft auf die Straße. Die stufenlose Automatik, die auch bei steilen Anstiegen genügend Power zulässt, hat nur einen Vorwärts- und einen Rückwärtsgang. Es sind diese Räder und ihre Größe, die dem Wagen die typischen Schwünge verleihen, die bei einem Fahrzeug mit solchen Eigenschaften niemand missen möchte.

Bei der Sicherheit gibt es keine Kompromisse. Alle Komponenten, die mit sicherem Fahren zu tun haben, wurden gründlich untersucht, was in dieser Hinsicht einen hohen Standard hervorgebracht hat, der logischerweise weit über jedem alten Gefährt liegt.

Bildunterschrift
Besonders zu fahren, verfügt über die Sicherheitsmaßnahmen des XNUMX. Jahrhunderts

Die Aaglander verfügen über Zweikreis-Vierrad-Hydraulikbremsen und eine leistungsstarke, moderne Beleuchtung, die in den Scheinwerfern im Retro-Stil versteckt ist, sowie eine sehr robuste und steife Struktur, die möglichen Unfällen standhält. Ohne diese Sicherheitsmaßnahmen wäre eine behördliche Zulassung nicht möglich gewesen. Eigentlich, rechtlich ist das Fahrzeug so etwas wie ein Ackerschlepper, und seine Welt ist nicht die Autobahn, sondern die vielen Straßen zwischen Städten, die nicht mehr so ​​stark befahren sind.

Darüber hinaus verfügt er über eine Vielzahl von kostbaren Details aus Messing und anderen Materialien, die alle von Spezialisten handgefertigt wurden und jeden Aaglander zu einem echten Schmuckstück machen. Von all diesen gibt es bereits Formen, um sie in hoher Qualität reproduzieren zu können, und es ist für jeden Liebhaber alter Ornamente eine Freude, alles zu sehen, was diese motorisierte Kutsche beherbergt.

Der Hersteller hat versucht, es an Luxushotels und Touristengebiete zu verkaufen, um sie an Kunden zu vermieten. In Deutschland wurde bereits ein im Fahrzeug enthaltenes, aber auf den ersten Blick verborgenes GPS mit ausgeklügelten Routen vorbereitet, die es ermöglichen, durch Dörfer und Landstraßen zu fahren. Genießen Sie die Landschaft und entspannen Sie sich in der Langsamkeit des Lebens.

Bildunterschrift
Zu viel Eile?

[su_note note_color = »# e9e9e9 ″]

Neue Lüfte

Mitte 2012 wurde der Aaglander umstrukturiert. Die Produktionsstätte wurde in den alten Nebengebäuden eines großen Schlosses in einem Dorf in der Fränkischen Schweiz - in der bayerischen Region - gehalten, befindet sich jedoch jetzt in den Händen eines neuen Eigentümers, Richard Gebert. Dieser Geschäftsmann hat ein altes Haus restauriert und in ein emblematisches Hotel verwandelt, von dem aus, wie könnte es anders sein, auch Fahrten in Motorkutschen angeboten werden. Es ist das Hotel "Freihof in Prichsenstadt", der heutige Hauptsitz des Mischkonzerns.

Die Frage nach einem umweltfreundlicheren Motor wurde kürzlich beantwortet und die elektrische Version wurde mit der unschätzbaren Hilfe eines der großen Unternehmen der Elektrotraktion und seiner Komponenten, der deutschen Linde, die nicht nur den Motor, das Leistungsmodul liefert, vorgestellt und Batterien, sondern auch die notwendige Software. In diesem Fall nutzt der Aaglander einen Asynchronantrieb mit einer Leistung von 16 kW, der ein Drehmoment von 70 Nm bietet und 20 km/h erreicht. Dank eines 40V / 400 Ah Lithium-Ionen-Akkus hat er eine Autonomie von acht Stunden Fahrt, bevor er an einer Haushaltssteckdose aufgeladen werden muss.

Das Konzept ist das Gegenteil von allem, was in den letzten Monaten präsentiert wurde; Aber vielleicht ist es an der Zeit, wieder zur Langsamkeit zu greifen, damit unser Leben nicht zu schnell an uns vorbeizieht. Wir müssen die Zeit genießen, die uns geschenkt wurde!

[/ su_note]
 

Weiter im Fotogallerie…

Was denken Sie?

Christian Manz

geschrieben von Christian Manz

Ich bin V. Christian Manz, geboren in Hamburg, lebe aber schon lange in Spanien. Seit meiner Kindheit sammle ich Fotos, Kataloge und andere Dokumente zur Geschichte des Automobils und verfüge dadurch heute über ein großes Archiv. Vor Jahren hat mir Classic Motor den Titel ... Weitere

Kommentare

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

51.1 kFans
1.7 kVerfolger
2.4 kVerfolger
3.2 kVerfolger