in

Treffen bei der DGT gemäß Straßenverkehrsordnung

Vor einer Woche fand eine Sitzung bei der DGT statt, um das wichtige Thema der Änderung der Straßenverkehrsordnung zu diskutieren. Das Spanischer Verband antiker Fahrzeuge -FEVA- nahm als legitimer Vertreter der Fans und mit Unterstützung des größten Clubs des Landes, dem Classic Motor Club del Bages, teil. Letzteres zeigt kurz die Probleme auf, mit denen wir konfrontiert sind durch die Pressemitteilung die wir im Folgenden wiedergeben:

Letzten Montag, 7. Juli Classic Motor Club del Bages begleitete die FEVA (Spanischer Verband für alte Fahrzeuge) zum Treffen mit der Generaldirektion für Verkehr in Madrid, um unsere Bedenken bezüglich des Vorschlags des Königlichen Dekrets zur Änderung der Allgemeinen Verkehrsordnung zu äußern, den die DGT derzeit vorbereitet.

Bei diesem Treffen wurden die verschiedenen Vorwürfe erörtert, die von Vereinen, Einzelpersonen und der FEVA selbst an die DGT-Zentrale geschickt und diskutiert wurden.

Das juristische und technische Team der DGT unter der Leitung des Leiters des Referats Regulatory Organization legte Wert darauf, Gemeinsamkeiten zu finden, um unsere Liebe zu Oldtimern und Oldtimern möglichst wenig zu beeinträchtigen. Das Treffen diente dazu, das Anliegen der FEVA, der FERH und des Clàssic Motor Club del Bages als einen Club mit mehr Mitgliedern des Staates hervorzuheben, damit der Entwurf, wie er derzeit verfasst wird, genehmigt werden konnte.

x
Sind 25-jährige Autos Klassiker? (Foto: Nacho Sáenz von Chamber)

Auf dem Tisch stehen zwei Themen, die sich von anderen abheben:

1º.- Der Vorschlag der DGT, das Alter klassischer Fahrzeuge per Verordnung von 25 auf 35 zu ändern, betrifft viele Partner mit Fahrzeugen im Herstellungsbereich zwischen 1979 und 1989, die ausgeschlossen wären. Unter Berücksichtigung unserer Anfrage verpflichtet sich die DGT, die Möglichkeit zu prüfen, sie auf 30 Jahre und schrittweise zu überschreiten.

2º.- Die Unterdrückung der als "Regelmäßigkeitsrallyes" bezeichneten Ereignisse wie sie sich gerade entwickeln. In diesem Sinne wird der Vorschlag zur Beibehaltung dieser Art von Veranstaltungen durch eine Sonderregelung im Abschnitt 2 „Sonstige Veranstaltungen“ in der Allgemeinen Straßenverkehrsordnung ergänzt. Das Fehlverhalten einiger Organisatoren hat dazu geführt, dass die DGT unter den derzeit bestehenden Räumlichkeiten keine Genehmigungen mehr erteilen will.

FEVA und FERH forderten bei diesen Tests mehr Aufmerksamkeit, um alle Teilnehmer und Organisatoren zu kontrollieren, die sich NICHT an das Gesetz halten und Gleichmäßigkeitsrallyes in offene Straßenautorennen umwandeln. Auf Seiten der DGT versprachen sie, weiterhin gemeinsam die Unterlagen vorzubereiten, die als Grundlage für die Erarbeitung des Reglements für jede Veranstaltung dienen.

Vom Clàssic Motor Club del Bages können wir sagen, dass wir dankbar dafür sind, dass die einberufenden Gremien an uns gedacht haben, um Erfahrungen und vor allem Ratschläge zu dieser Änderung der Verordnung zu geben, die zweifellos alle betrifft Fans sind Mitglieder unseres Clubs oder nicht.

[su_spoiler title = 'FEVA PRESS RELEASE (15/07)' show = 'false'] Wie wir letzte Woche angekündigt haben, hatten wir ein Treffen mit den Verantwortlichen für Gesetzgebung, Verwaltungsgenehmigungen und Mobilität der DGT, in dem der Präsident und Vizepräsident der FEVA waren anwesend und als Gäste wurden wir von einem Vertreter des Clàssic Motor Club del Bages und einem anderen von einer nicht mit FEVA verbundenen Organisation begleitet.

Wir haben uns auf das Alter historischer Fahrzeuge geeinigt, das im Gegensatz zu dem von ihnen vorgelegten Entwurf bei 30 Jahren bleiben wird (das Alter, das 2010 von der FIVA genehmigt wurde und in den meisten europäischen Ländern angewendet wird), mit der Möglichkeit, die 25 derzeit auf die vorgeschlagenen 30 schrittweise für Personenkraftwagen und Krafträder, und das Mindestalter für Transport-, Industrie- und landwirtschaftliche Fahrzeuge auf 40 Jahre festzusetzen.

Wir hatten auch noch die Frage der Ereignisse von historischer Regelmäßigkeit anhängig, die bei der Abfassung des Entwurfs aus der Rubrik "Sonstige Ereignisse" verschwunden ist. Nachdem sie die Notwendigkeit begründet hatten, diese Ereignisse unter dieser spezifischen Überschrift zu regeln, vereinbarten sie, sie so zu belassen, wie sie derzeit sind, vorausgesetzt, dass verschiedene nicht verhandelbare Voraussetzungen gewissenhaft eingehalten werden, wie z. B. 50 km / h unter keinen Umständen überschreiten und die Vorschriften der die Straßenverkehrsordnung die erforderlichen Durchschnittsgeschwindigkeiten an die Straßenverhältnisse und / oder das Wetter anpasst.

Außerdem wird eine stärkere Kontrolle der Veranstaltungen erforderlich sein, und dafür sollte eine neue Regelung in Betracht gezogen werden, während gleichzeitig der Einsatz telematischer Mittel zur Kontrolle der Teilnehmer sowohl an ihrem Standort als auch an der Geschwindigkeit der Fahrzeuge gefördert wird.

Wir warten daher auf den neuen Entwurf der Allgemeinen Straßenverkehrsordnung, mit dem wir bei historischen Regelmäßigkeiten weiterhin Freude an unseren Fahrzeugen haben. [/su_spoiler]

Was denken Sie?

Javier Romagosa

geschrieben von Javier Romagosa

Mein Name ist Javier Romagosa. Mein Vater war schon immer eine Leidenschaft für historische Fahrzeuge und ich habe sein Hobby geerbt, während ich zwischen Oldtimern und Motorrädern aufgewachsen bin. Ich habe Journalismus studiert und tue dies weiterhin, da ich Universitätsprofessor werden und die Welt verändern möchte ... Weitere

Kommentare

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

51.1 kFans
1.7 kVerfolger
2.4 kVerfolger
3.2 kVerfolger