Plymouth Superbird
in

Der amerikanische Exzess: Plymouth Superbird

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind definiert als ein Land, in dem alles groß ist: Essen ist XXL, die Straßen sind endlos, Filmproduktionen werden "ohne Sparaufwand" gemacht ... Und das macht sich auch im Motorsport bemerkbar: riesige Autos, starke Motoren, Karosserien mit unmöglicher Ästhetik, ovale Höllenrennen auf Hochtouren. .. Nordamerika ist voller Ikonen, Namen und Referenzen, die uns in eine große Welt führen: die rasante NASCAR, die ehemalige Schwerindustrie von Detroit, der Autoriese Chrysler, die Pioniere von Plymouth, das leuchtende Las Vegas, die Karikaturen der Warner Bros... Nun, all diese Elemente kommen in dieser Auktion zusammen Plymouth Henri Superbird. Kannst du amerikanischer sein?

Plymouth Superbird 1970 Auktion
Amerikanische Show in ihrer reinsten Form. Quelle: Mecum-Auktionen.

in 1928 Walter PercyChrysler - Gründer des gleichnamigen Industriegiganten - brauchte etwas Populäres und Amerikanisches für eine neue Automarke. Eine Marke, die, obwohl sie später authentische Radraketen herstellte, mit Modellen begann, die für den durchschnittlichen amerikanischen Verbraucher bestimmt waren. Und paradoxerweise ... Was könnte amerikanischer sein als der Name der englischen Stadt, aus der die ersten Siedler kamen? Plymouth. So begann die Geschichte einer Marke, die bis 2001 im Schaufenster blieb.

SCHNELLER ALS EIN ROADRUNNER, ES IST EIN SUPERBIRD

50.000-Dollar. Das musste Plymouth an Warner Brothers zahlen, um den Namen des beliebten "Road Runner" zu verwenden -die dem Coyote immer widerstanden- im Handelsnamen eines seiner sportlichsten Modelle. In einer cleveren Werbeaktion verband die Marke eines ihrer starken Modelle mit einem schnellen Symbol der Jugendkultur. Schnell, mit einer kühnen Muscle-Car-Ästhetik und sehr, sehr cool – so präsentierte sich der 1968er Plymouth Road Runner.

Plymouth Superbird 1970 Auktion
Piep Piep! Am Steuer dieses Wagens hätte der Kojote sicherlich seinen Hunger gestillt. Quelle: Mecum-Auktionen.

Nun, in dem Versuch, noch mehr Show zu bieten, fügte die Marke hinzu 1970 ein V8-Hemi mit mehr Leistung, Schalt- oder Automatikgetriebe, eine scharfe aerodynamische Front mit versenkbaren Scheinwerfern und ein – so spektakulär wie bizarr – ein fünf Fuß großer Spoiler rundet das Ganze ab. Aus der Chrysler-Fabrik in Detroit kam die verbesserte Version des Road Runner: der Plymouth Henri Superbird. Und das war nicht nur ein Name für das für Amerikaner so typische bombastische Marketing. In den späten 60er Jahren musste man wirklich ein „Supervogel“ sein, um die Fords in NASCAR zu schlagen: das teuflische Oval voller Geschwindigkeit und Unfälle, das im amerikanischen Motorsport immer noch Leidenschaften weckt.

In den Händen der Mythischen Richard Petty, erzielte der Superbird in der Saison 8 1970 Siege, dazu eine recht ordentliche Mittelposition. Das Modell wurde als guter Vertreter des amerikanischen Sportsgeistes bestätigt. So eilten viele Kunden zu den Händlern, um sich ein Stück vom NASCAR, zugelassen, um auf der Straße gefahren werden zu können.

Plymouth Superbird 1970 Auktion
Wer würde diesen Pionieren, die auf einem Schiff den Atlantik überquerten, sagen, dass der Name ihrer Stadt etwa 200 Jahre alt ist… Quelle: Mecum-Auktionen.

VIELLEICHT IST DIE ZWEITE AUKTION ÜBERFÄLLIG

Obwohl es sich um ein Kompendium der amerikanischen Imagination handelt, wurde dieser Superbird in seiner letzten Auktion im Januar 2016 ohne einen neuen Besitzer gelassen. In ein paar Tagen das Haus Mekum wieder anbieten, diesmal in Las Vegas. Vielleicht findet es, eingehüllt in das Spektakel der "Stadt, die niemals schläft", einen Besitzer. Wenn Sie ungefähr eine halbe Million Dollar haben, könnten Sie es bekommen. Aber denken Sie daran, in der so amerikanischen Unterhaltungswelt gibt es viel Täuschung und Trompe l'oeil: Nach dem, was wir in der Akte des Auktionshauses sehen, ist das Lenkrad Holzimitat 😉😉

Was denken Sie?

Miguel Sanchez

geschrieben von Miguel Sanchez

Durch die Nachrichten von La Escudería werden wir die kurvenreichen Straßen von Maranello bereisen und dem Gebrüll des italienischen V12 lauschen; Wir werden die Route 66 auf der Suche nach der Kraft der großen amerikanischen Motoren bereisen; wir werden uns in den engen englischen Gassen verlieren und die Eleganz ihrer Sportwagen verfolgen; Wir werden das Bremsen in den Kurven der Rallye Monte Carlo beschleunigen und wir werden sogar in einer Garage verstauben, um verlorene Juwelen zu retten.

Kommentare

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

51.1 kFans
1.7 kVerfolger
2.4 kVerfolger
3.2 kVerfolger