10. Treffen Classic Trucks.com
in

10. Treffen Classic Trucks.com

Zehn Jahre ist es her, dass die Forumsteilnehmer Classic Trucks.com Sie hatten die bahnbrechende Idee, sich jährlich zu treffen. Anfangs waren es einfache Treffen, um sich persönlich kennenzulernen und Eindrücke auszutauschen, ohne dies über den Computer tun zu müssen, aber im Laufe der Zeit kamen einige Fans mit einem klassischen Truck und einige Jahre später war dies der erste Konzentration ausschließlich auf in Spanien gehaltene Industrieklassiker.

Dieses Dekanatstreffen ist nicht nur eine einfache „Kundgebung“; Normalerweise wird ein großer Raum gesucht, wo die Lastwagen nach kleinen Ausflügen für mindestens ein paar Tage der Öffentlichkeit ausgesetzt sind. Darüber hinaus sind einige Stände mit LKW-Artikeln - T-Shirts, Teile, Miniaturen usw. - und sogar Essensstände oder Aktivitäten für die Kleinen aktiviert ... als wären wir auf einer Klassikerveranstaltung in England!

Die Wahrheit ist, dass dieses Ereignis in nur 10 Jahren hat eine organisatorische und partizipative Qualität auf höchstem Niveau erreicht. In diesem Jahr war die Betriebsbasis das Hotel Puerta de Gredos, das sich am Stadtrand von Barco de Ávila (vila) befindet und mit großen Freiflächen zum Parken der mehr als 50 Lastwagen, die an der Veranstaltung teilnahmen, geeignet ist.

(Um die Bildunterschriften in der Galerie anzuzeigen, fahren Sie mit der Maus über die Bilder oder klicken Sie, um den Viewer zu öffnen).

Der Tag der Ankunft war letzter Freitag, der 19. September, und während der Tage 20 und 21 machten die Lastwagen vormittags Ausflüge nach Navalonguilla und Alto de Tornavacas, während sie nachmittags, wie bereits erwähnt, zur Freude von on die Besucher. . Der Eintritt ist übrigens frei.

Qualitätsrestaurationen

Bei den Teilnehmern stach die Qualität und Vielfalt hervor. Die meisten hatten sorgfältige Restaurationen und es gab sogar einige "in ihrer eigenen Soße", die ihre ganze Originalität respektieren, wie der kleine und exotische Nazar von 1965 oder der Ford-Kran "Mejunje" mit einem Fahrgestell aus den 40er Jahren, einer Kabine aus den 60er Jahren und Barreiros Dieselmechanik, eine typische hispanische Erfindung.

Die Marke mit der größten Stückzahl war – wie könnte es weniger sein – Pegaso, von der man praktisch alle zivilen Modelle sehen konnte, die bis zur Einstellung der Produktion Anfang der 90er Jahre hergestellt wurden. Mofletes" 140-PS-Diesel aus den frühen 50er Jahren im Besitz der Familie Savall, ein Lkw, der sich durch sein Alter und seine großartige Restaurierung als eines der wenigen erhaltenen (vielleicht nur 3) Einheiten der "Zugmaschine"-Konfiguration auszeichnete.

Es ist auch selten, Pegasos der Comet- und Europa-Serie im "Traktorkopf" zu sehen, und doch waren bei diesem Treffen mehrere Einheiten zu sehen. Das einzige mythische Modell der Aufzuchtpferdemarke, das wir vermissen, waren die Barajas aus der Mitte der 50er Jahre, deren Fehlen jedoch durch die schöner Monotral-Bus von der Savall-Familie, die den gleichen V6-Dieselmotor fährt ... und beim Laufen das gleiche heisere, nach hinten gerichtete Geräusch von sich gibt.

Aber es gab nicht nur interessante Pegasi; fast alle Industriellen, die in den 60er und 70er Jahren in Spanien hergestellt wurden, waren anwesend. Es gab mehrere Avia, Barreiros und Ebro unterschiedlicher Größe und Epochen, praktisch alle perfekt restauriert. Es gab auch keinen Mercedes O319 Van der von Enmasa hergestellten oder die vielfältige ausländische Produktion.

Darunter ragte der typische Leyland Comet 90cv mit seinem besonderen Schnurren heraus, ein alter Austin K4 aus den späten 40ern oder den genialer Diamond T von 1937 die bei ihrer sorgfältigen Restaurierung nicht an Details fehlte. Diese in unserem Land heute so unbekannte amerikanische Marke war bis in die 50er Jahre einer der wichtigsten Lkw-Hersteller und ihre Produkte galten fast als "Luxus".

Von der Innenpflege dieses Pkw-würdigen Exemplars war nichts mehr zu sehen als ein Nutzfahrzeug, oder sein wuchtiger 6-Zylinder-Motor und flacher Zylinderkopf ... natürlich Benzin. Letzterer bestritt mit Angel Domingos russischem 3HC, ebenfalls 6-Zylinder und Benziner, aber spartanisch und altmodisch, wie es sich für alle sowjetischen Fahrzeuge gehört, die Position des ältesten Fahrzeugs.

Wir konnten jedoch bei einigen der sporadischen Spaziergänge, die in diesem Lastwagen rund um das Hotel angeboten wurden, seine mehr als korrekte Funktion überprüfen, und das heißt, dass einige von denen, die ausgesetzt waren, sich für kleine Exkursionen eigneten, um der Öffentlichkeit zu demonstrieren, wie dies funktioniert Schall und Rauch Transportveteranen. Ohne Zweifel ein Genuss für Augen und Ohren, den wir - zumindest wir - nächstes Jahr nicht verpassen wollen.

 

Mehr Bilder…

Was denken Sie?

Francisco Aas

geschrieben von Francisco Aas

Mein Name ist Francisco Carrión und ich wurde 1988 in Ciudad Real geboren, einem Ort, der zunächst nicht mit Oldtimern verwandt war. Glücklicherweise hatte mein Großvater, der sich der Automobilbranche verschrieben hat, Freunde, die Oldtimer besaßen und an der jährlichen Rallye teilnahmen, die in meiner Heimatstadt stattfand (und weiterhin stattfindet) ... Weitere

Kommentare

Abonnieren Sie den Newsletter

Einmal im Monat in Ihrer Post.

Vielen Dank! Vergessen Sie nicht, Ihr Abonnement mit der E-Mail zu bestätigen, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

Etwas ist schief gelaufen. Bitte versuche es erneut.

50.3 kFans
1.7 kVerfolger
2.4 kVerfolger
3.1 kVerfolger